Sie müssen nicht an Krebs sterben…!

Kann man dafür sorgen,
niemals Krebs zu bekommen?
und
Gibt es Heilung wenn man
an Krebs erkrankt ist?Die Antwort lautet 

Ja

Krebs, die Geissel der modernen Menschheit. Ungezähmt, unheimlich und „meist..!“ unheilbar. Das Damoklesschwert, das uns eines Tages aus heiterem Himmel treffen wird. Heute stirbt jeder dritte an Krebs, und die Aussichten sind düster. Experten prophezeien, dass Mitte des 21. Jahrhunderts die Rate der Krebserkrankungen 100 Prozent erreicht haben wird! Will heissen:
Keiner entgeht ihm. Jeder wird irgendwann in seinem Leben mit wuchernden Tumoren konfrontiert werden, die sein Todesurteil bedeuten. Doch tun sie das wirklich? In jedem Falle? Bleibt den jeweils Betroffenen nichts anderes übrig, als das Martyrium einer Chemo- oder das Leiden einer Bestrahlungs- Therapie?

Krebs ist in Wirklichkeit eine Stoffwechselkrankheit. Die Genetik spielt dabei kaum eine Rolle, ebenso wenig wie die Vererbung, ausser dass vielleicht schlechte Ernährungsgewohnheiten in der Familie von einer Generation auf die andere weitergegeben werden.
Die wirksamsten Mittel, Krebs vorzubeugen, liegen daher in den Regalen der Früchte- und Gemüseabteilungen der Supermärkte oder, besser noch, in den Regalen der Bioläden und auf Marktständen. Verständlich, wenn Sie es erst nicht glauben mögen, dass es so einfach sein könnte. In Tat und Wahrheit ist es auch ein wenig komplizierter, denn zu einer ungenügenden Ernährung kommen heute noch zahllose Gifte, die sich überall verstecken, vom Boden auf dem unsere Nahrung wächst, bis ins Haarshampoo und die Gesichtscreme. Die Frage ist letztendlich ganz einfach, wie viel verträgt unser Immunsystem, bis es kollabiert? Oder was geben wir ihm, um fit für den täglichen Kampf gegen alle möglichen Invasoren zu sein? Denn Krebszellen in unseren Körpern sind geradezu etwas natürliches, solange unser Immunsystem stark und aktiv genug ist, um sie in Schach zu halten.

„Jeder von uns produziert einige hunderttausend Krebszellen an jedem Tag seines Lebens“, schreibt Dr. Douglas Brodie. „Ob wir klinischen Krebs entwickeln oder nicht, hängt von der Fähigkeit unseres Immunsystems ab, diese Krebszellen zu zerstören. Das ist der Grund, weshalb Krebs bei einem unzulänglichen Immunsystem gedeiht“.

Wie wir noch sehen werden, gab es in der Vergangenheit schon eine ganze Anzahl als unheilbar betrachteter Krankheiten, die lediglich auf einen Vitaminmangel zurückzuführen waren und bei richtiger Ernährung einfach verschwanden.

Kann ich dafür sorgen, niemals Krebs zu bekommen?

Die Antwort lautet: Ja. Krebs ist kein Schicksal, das einen einfach ereilt, und dem man schutzlos ausgeliefert ist.
Krebs hat eine Vorgeschichte. Kennen wir die Faktoren, die dazu führen, können wir unser Möglichstes tun und Krebs wird niemals unser Leben bedrohen. Sicherlich ist es in der westlichen Industriegesellschaft schwieriger, Krebs zu vermeiden, als es dies in unentwickelten Ländern ist. Denn Krebs ist ganz klar eine Zivilisationskrankheit! Dass Krebs eine Zivilisationskrankheit ist, wird allein schon daraus ersichtlich, dass es auch heute noch Völker gibt auf dieser Erde, die keinen einzigen Krebsfall in ihrer Geschichte zu verzeichnen hatten. Beispielsweise die Abchasier, die Aserbaidschaner, die Hunza, die Eskimos und die Karakorum.

Urwalddoktor Albert Schweitzer schrieb 1913: „Als ich in Gabun ankam, gab es zu meinem Erstaunen nicht einen einzigen Fall von Krebs“.

1843 wiederholte Dr. Stanislas Rancho die Bemerkungen eines gewissen Dr. Bac; dieser war im zweiten afrikanischen Regiment als Leitender Chirurg tätig gewesen und im Senegal nicht auf einen einzigen Fall von Krebs gestossen.

M. Baudens, leitender Chirurg im Val-de-Grace in Algier war während seines achtjährigen Aufenthaltes in Algier lediglich auf zwei Krebsfälle gestossen.

Pfarrer Livingston French Jones gab 1914 seinem Erstaunen in Bezug auf die Thlinget Eskimos mit folgenden Worten Ausdruck: „Einige Krankheiten sind schon seit jeher bei den Thlinget vorgekommen, wogegen andere Erkrankungen, an denen sie heutzutage leiden, erst unlängst zu ihnen vorgedrungen sind. Geschwülste, Krebserkrankungen und Zahnschmerzen sind bis vor wenigen Jahren noch völlig unbekannt gewesen“.

Und Dr. Samuel King Hutton bemerkte 1912: „Bei meinen umfangreichen und sorgfältigen Untersuchungen bzgl. des Gesundheitszustandes der (Labrador) Eskimos war es mir nicht entgangen, dass einige der in Europa häufig auftretenden Erkrankungen bei ihnen nicht in Erscheinung getreten sind. Zu jenen Erkrankungen zählt in höchst bemerkenswerter Weise der Krebs“.

1998 war in der Zeitschrift The Ecologist zu lesen: Der für die Indische Gesundheitsbehörde als Chirurg tätige Sir Robert Mc Carrison beobachtete, „dass während der Zeit, als ich im Hunza- Tal war ( sieben Jahre ) keinerlei Vorkommnisse von Erkrankungen zu vermelden waren… Während meines gesamten Aufenthalts bei diesen Völkern beobachtete ich nicht einen Fall von Krebs“.

Dr. Alexander Berglas fasst seine eigenen Ergebnisse so zusammen: „Was Krebs anbelangt, so ist die Zivilisation wie eine unaufhaltsame Lawine, eine verheerende Brachialgewalt…! Es entspricht der Natur und dem Wesen der Industriegesellschaft, in jeder Beziehung schädlich zu sein. Wir sind mit der düsteren Aussicht konfrontiert, dass die Weiterentwicklung von Krebs und Zivilisation parallel zueinander verlaufen wird“.

In allen oben genannten Fällen waren zwei Faktoren für ein Ausbleiben von Krebserkrankungen ausschlaggebend: das Fehlen eines schädlichen, industrialisierten Umfeldes und eine natürliche Ernährung.

Vitamin- und Mineralienmangel stellt heute ein signifikantes, globales Gesundheitsproblem dar und dies keineswegs nur in Entwicklungsländern.
Lesen wir, was der Senat der Vereinigten Staaten in Dokument Nr: 264 dazu sagt: „Unser körperliches Wohlbefinden hängt sehr viel konkreter davon ab, ob bzw. wie viele bzw. welche Mineralien dem Organismus zugeführt werden, als davon, ob bzw. wie viele bzw. welche Kalorien oder Vitamine er erhält, oder gar davon, in welch exaktem Einnahmeverhältnis dem Körper verabreichte Stärke, Proteine oder Kohlehydrate zueinander stehen. Ist Ihnen bewusst, dass heutzutage die meisten Menschen an bestimmten ernährungsbedingten Mangelerscheinungen leiden, und dass man diesen Krankheiten wie zB.

Skorput, Pellagra, Xerophthalmie, Ragaden, Rachitis, Osteomalazie,
Neuralrohrdefekt, Nachtblindheit, Beri-Beri, Ariboflavinose, Anämie, Krebs,
erst dann Herr werden kann und sie aus der Welt geschafft werden können, wenn man endlich dafür sorgt, das Mineraliendefizit auf dem erschöpften Ackerland, welches unsere Nahrungsmittel hervorbringt, durch entsprechende Anreicherung auszugleichen und die Felder somit wieder ins Lot zu bringen? Es ist eine alarmierende Tatsache, dass Nahrungsmittel (Obst, Gemüse und Getreide), die auf Millionen Hektar von Ackerland heranreifen (welches bei weitem nicht mehr über ein ausreichendes Mass an Mineralien verfügt), uns regelrecht verhungern lassen, auch wenn wir noch so grosse Mengen von ihnen zu uns nehmen.

Viele Blog interne Limks, darum weiterlesen in Drachenwuts Politikblog….!

http://dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/WHO/WHO.php

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein, Weltregierung, Wissen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rede des iranischen Presidenten Dr. Mahmoud Ahmadinedschad vom 23.09.2010

Rede des iranischen Presidenten Dr. Mahmoud Ahmadinedschad vom 23.09.2010 vor der
65. Sitzung der
UNO-Vollversammlung in New York

Wieder-ein-mal

Viel Geschrei um Präsidenten Dr. Mahmoud Ahmadinedschad Rede.
Die westliche Presse in Aufruhr,
westliche
Politiker verlassen den Saal oder verweigern gar die Teilnahme.
War Ahmadinejad Rede ein Skandal
oder handelt es sich schlicht
um Meinungsmache?

Die allgemeine Verurteilung , der Rede des Herrn Ahmadinejad durch westliche Medien, weckt bei mir das Bedürfniss,
diese Rede genau zu untersuchen, zu hinterfragen und zu kommentieren.

Viele Hintergrundinformationen und Kommentare sind Politikblog intern verlinkt darum bitte
Die Rede Dr. Mahmoud Ahmadinedschad in Drachenwuts Politikblog lesen

http://dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/ahmadinedschads_rede_%20Millenniumsgipfel_2010/ahmadinedschads_rede_%20Millenniumsgipfel.php

Orginaldokument in englisch: Islamic Republic of Iran / Permanent Mission to the United Nations
Deutsche Übersetzung / Drachenwut Politikblog

Abschlusswort des Übersetzers und Kommentators

Ich bin der Meinung, dass Dr. Mahmoud Ahmadinedschad in seiner Rede vom 23.09.2010, richtig liegt mit seinen Ausführungen.
Ich weiss, die ungeschminckte Wahrheit schmerzt manchmal ganz ungemein. Auch ich bin Westler und Agnostiker und darum von Dr. Mahmoud Ahmadinedschad
direkt angesprochen.
In religiösen Dingen, halte ich es jedoch mit dem altgriechischen Protagoras der sagte:

„Was die Götter angeht, so ist es mir unmöglich, zu wissen, ob sie existieren oder nicht, noch, was ihre Gestalt sei. Die Kräfte, die mich hindern, es zu wissen, sind zahlreich, und auch ist die Frage verworren und das menschliche Leben kurz“

Ausserhalb des religiösen, kann ich mich mit der Rede Ahmadinedschad zu fast 100% solidarisieren. Auch ich bin der Meinung, dass die, seit tausenden von Jahren wütenden Ellebogen-Gesellschaften, am Ende der Fahnenstange angekommen sind. Nicht etwa weil ich in der Zwischenzeit ein „guter oder besserer Mensch..?! “ geworden bin, sondern eher aus rationellen Gründen.
Die Kriege der alten Ägypter, Griechen, Römer und bis in die Nachzeit des 1º Weltkrieges, waren aus heutigen Sicht gesehen, fast schon romantisch zu nennende Zweikäpfe zwischen
Schwerter und Lanzen ( Vielleicht ein wenig untertrieben ). Die Leute wurden hingemetzelt, eine Gefahr für unseren Planeten und die Menschheit als Ganzes bestand jedoch nicht.

Einen kleinen Vorgeschmack auf zukünftige Kriege zwischen Nationen, konnten die älteren unter uns, während des 2ºWeltkrrieges erleben.
Es steht ausser Zweifel, dass ein zukünftiger Krieg, im geografischen Ausmasses des 2º Weltkrieges und geführt mit den heutigen Waffensystemen,
die Menschheit zu 95% ausrotten würde. Die restlichen 5%, durch genetische Veränderungen verformt, hätten wahrscheinlich Mühe sich
als Menschen zu erkennen. Eine Weiterentwicklung vom „Homo sapiens“ zum „Homo monstrosos“, ist es dies was wir wollen..?

Wahrscheinlich will dies niemand..?!

Darum sollten wir auf die einsamen Rufer im Walde hören, auch wenn diese uns, aus verschiedensten Gründen nicht immer sympatisch sind. Unsere Welt
braucht tatsächlich eine andere Verwaltungsstruktur als die heute geltende. Das Überleben der Gattung „Homo sapiens“, hängt davon ab, ob wir
bereit sind, die Ressourcen dieser Welt, gerecht mit allen Meschen zu teilen.

In diesem Sinne wünsche ich,

Einen schönen Tag

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Verfall des Westens

An die Stelle der mechanischen Solidarität von Urgesellschaften als deren zusammenhaltendes und konstituierendes Element ist bei den modernen Gesellschaften seit der Industrialisierung die organische Solidarität getreten. Der mechanistische Zusammenhalt, z B durch das Anbeten irgendeiner Gottheit wird der Komplexität moderner Gesellschaften nicht gerecht. Seit der Industrialisierung und Säkularisierung im ausgehenden 18. Jahrhundert bis und mit heute, wird die Arbeit zum konstitutiven, gemeinsinn- und solidaritätsstiftenden Element. In den zunehmend pluralistischen und vielkulturellen Gesellschaften des vergangenen und dieses Jahrhunderts, beim Nachlassen aller sonstigen sozialen Bindugnskräfte, wird die Arbeit nicht nur zur wesentlichen, sondern zur einzigen und ausschliesslichen sozialen Stabilitätsquelle. Der kollektive Arbeitsprozess verdrängt die permanent mitschwebenden ethnisch-kulturell-religiösen Unterschiede und gegenläufigen Partikularinteressen, und hält das zusammen, was sonst im Chaos und einem kriegerischen Nebeneinander von Parallelgesellschaften ausarten würde. Geht der modernen Gesellschaft die Arbeit aus, bzw. wird sie der Gesellschaft durch die selbstzertörerische Funktionslogik des kapitalistischen Wirtschaftssystems schrittweise entzogen, fliegt die Gesellschaft auseinander.

Der westliche Arbeitsmarkt ist ein Katastrophengebiet. Die allgegenwärtigen West oder Euro-Jobs sind eine staatlich organisierte Erniederigung, eine institutionalisierte Ungerechtigkeit, ein Verbrechen gegen die Sittlichkeit. Die verschiedensten „Arbeitsverwaltungen“ können an der Arbeitsvermittlung kein aufrichtiges Interesse haben, weil die Arbeitslosen, wie alle anderen Arten von Kunden, die Existenz dieser hoch parasitären, denn vom Leben anderer lebenden, und schädlichen Strukturen erst ermöglichen und garantieren. Sollte des Problem beseitigt werden, sind auch die problembewältigenden Institutionen entbehrlich. Letztere sind aber hartnäckig, da bürokraitsch, falsch und korrupt, sie benötigen das Problem, weil sie sich von ihm ernähren.

An die Stelle vollwertiger Beschäftigungsverhältnisse sind allerlei marginale und diffuse Kurz- und Teilarbeitsverhältnisse getreten. Der legalisierte Menschenhandel, die Zeitarbeit, ist sittenwidrig und inhuman. Im neoliberalen Kapitalismus, dem inhumanen, antimenschlichen und amoralischen System, ist der Mensch eine Ware am Arbeitsmarkt. Doch auch mit einer Ware könnte man anständig umgehen, was jedoch die skrupellosen Human-material-Spekulanten dieses Gewerbes nicht tun.

Politik ist in den westlichen, postmodernen kapitalistischen Gesellschaften nur symbolisch, sie ist nicht mal ein Überbau, sie ist vielmehr selbst Teil der Basis, ein schwacher und lächerlicher Teil. Wer unter den heutigen Wirtschaft- und Kapitalmächten die Regierung stellt, ist letztendlich unerheblich. Das im Machterhalts- und Verteilungskämpfen, sowie durch Korruption geschüttelte politische System sieht zu, wie die Wirtschaft ihr den Boden, nämlich die Arbeit für die Bevölkerung, unter den Füssen wegzieht und in Billig-Lohnländer verlagert. Selbst wenn ein Feinmechanikerlehrling eine Ausbildungsstelle bekommt, bleibt ihm nichts anderes übrig, als nach Ausbildungsende bei der lokalen „Arbeitsverwaltung“ einen Termin zu vereinbaren, weil seine potentielle Werkzeugbank längst in irgend einem Billig-Lohnland steht.

Das fehlen von Arbeitsplätzen lässt nun, folgerichtig, all das wieder an die Oberfläche, dessen zerstörerische Energien durch den Arbeitsprozess absorbiert wurden. Suizidität und Gewaltverbrechen, Ignoranz und soziale Verantwortungslosigkeit dem Gegenüber, Verteilungskonflikte und Missgunst, werden zum dominierenden sozialen Dauerzustand. Ähnlich dem, wie er in westlichen Grosstädten gegenwärtig herrscht und zunehmend auch in ländlichen Gegenden beobachtet werden kann.

Folglich gibt es nur zwei mögliche Wege, eine zumindest künstliche soziale Waffenruhe wieder herzustellen.
Entweder eine ethnisch-kulturell-religiöse Vereinheitlichung der Gesamtgesellschaft, die eine neue Art von mechanischer Solidarität aufkommen lassen würde, mit späterer gemeinschaftlicher Bewältigung auch wirtschaftlicher Verwerfungen.
Oder eine Rückkehr der Arbeit, was konkret erstmal die Rückgewinnung von Produktionsorten aus dem Ausland bedeuten würde, die die zentrifugalen Energien der vielfältigen pluralistischen Gesellschaften wieder zusammenhalten könnten.
Es ist der erste Weg, den die unmenschlichen und ignoranten neoliberalen Wirtschafts- und Kapitalmächte bevorzugen und auch zunehmend realisieren. Unter den Stichworten, „Neue Weltordnung“, „Weltregierung“, „Globalisierung“, „Popkultur“, „Gleichschaltung (Gender Mainstreaming unter anderem)“, „Säkularisierung“, „Automatisierung“, „Überwachungs- und Polizeistaat“, „Staatsverschuldung“, „Schuldversklavung“, wird dieser erste Weg zusammenfassend erklärt.

Die Demokratie, eine schon vom altgriechischen Platon als eine entartete politische Ordnung erkannt, ist in ihrer heutigen Form eine Farce und ein Betrug. Nur ein verschwindend kleiner Teil der Führungsschicht wird bei sogenannten Wahlen auch tatsächlich ausgetauscht. Der Grossteil bewegt sich bis zur Pensionierung oder freiwilliger Amtsaufgabe, in regelmässigen Abständen aus der Regierung in die Opposition, von einem entbehrlichen Amt ins andere. Strukturen und Amter, Volksvertretungen und Staatsorgane werden gezüchtet und kultiviert.

Es mag dahinstehen, wielange der am Fliessband vom Proletarier produzierte Mehrwert des sterbenden westlichen Wirtschaftssystems noch ausreichen wird, um den alle Dimensionen des Angemessenen sprengenden Sozial- und Rechtsstaat am Leben zu erhalten. Der am Nasenring der subtilen Propaganda zur Wahlurne geführte brave Bürger entscheidet nicht über das Ob sondern allenfalls über das Wie der Positionenbesetzung. Bei jedem Wahlausgang sind die Mitglieder, der verlierenden politischen Kaste stets mit Arbeit und Wohlstand versorgt. Eine sanfte Demokratur.

Der Westen ist wohl der Teil auf dieser Erde, wo sich seit Jahrhunderten die schwersten sozialen Katastrophen ereignet haben. „Transatlantischer Sklavenhandel“, „Bürgerkriege“, „30 jähriger Krieg“, „100 jähriger Krieg“, „Weltkriege“, „menschenverachtende und gewalttätige Wirtschaftssysteme“ sind nur einige in dieser unrühmlichen Aufzählung. Ja die Gewalt ist leider der Vater aller Dinge, aus ihr sind die heutigen, mittlerweile schon wieder in der Verwesung begriffenen, Demokratien erwachsen, der wirtschaftliche Aufschwung, wissenschaftliche und soziale Errungenschaften des 20 Jahrhunderts.
Solche radikalen Umwälzungen kennt der Rest der Welt nicht, hier sind auch keine Sprünge, keine Wandlungen von der Stammesherrschaft, Sippen und Familienklane hin zur Demokratie zu erwarten. In der Natur gibt es keine Sprünge, alle Prozesse sind stetig – in der sozialen Realität ist es nicht anders. Es ist absurd, dass die westliche Welt, in den Sippengesellschaften anderer Weltgegenden ein politisches System, eine Demokratie, installieren möchten, dass im inneren der eigenen Gesellschaft selbst nicht mehr funktioniert und zusehend vermodert.

Die gegenwärtige westliche Demokratie ist eine seltsame Art von Ideologie: sie ist mit ihrer relativistischen, blinden Gleichstellung und Gleichmachung von allen mit allen und allem mit allem, ihrem Gleichberechtigungswahn, dem unreflektierten Schutz individueller und kollektiver Freiheitsrechte, mit ihrer historisch bedingten Verteuflung des Ideogiebegriffs dennoch selbst eine Ideologie: eine Ideologie der Ideologielosigkeit.

Ein weiterer wichtiger Teilprozess in diesem selbstverordneten Untergang des Westens ist die militante Ideologie des Feminismus die nicht gleichberechtigung sondern Gleichschaltung der Geschlechter anstrebt. Indoktriniert durch das wertfreie hedonistische Wirtschaftssystem und von leidigen Systemmedien. Zeitgleich unreflektiert weitergetragen durch Politik und Recht. Dieser Auswuchs des Gleichheitsdogmas, der Gleichheit als Selbstzweck, hat zur Auflösung der die Gesellschaft konstituierenden naturgegebenen familialen Rollenteilung geführt und somit den Untergang der westlichen Gesellschaften mitbesiegelt.

Die tötliche Diagnose jeder Gesellschaft lautet: Werte- und Normenpluralismus. Erst durch ein ausdifferenziertes, explizites und wehrhaftes Wertesystem wird eine Ansamlung von Individuen zu einer Gesellschaft. Die Begriffe Gesellschaft und Geselligkeit sind inhaltlich verwandt. Es gibt keine Gesellschaft ohne ein Mindestmass an Geselligkeit, Gemeinschat, Wärme. Gesellschaften haben sich um Religionen und Kulte gesammelt. Eine Gesellschaft, die sich selbst ihren weit in der Vergangenheit liegenden kulturellen Nährboden entzieht, wie es die westlichen Gesellschaften tun, hat nicht nur keine Zukunft, sondern auch keine Gegenwart, ist also jetzt bereits keine.

Eine mobilisierende Idee ist essentiell für den sozialen Erhalt, sie ist weder „wahr“ noch „falsch“, sie ist nur funktional, und daher not-wendig. Der Zusammenprall anderer weltlicher Kulturen mit den kapitalistischen, verliererischen, beliebigen, infantilen, wertelosen, entfremdeten, antiidealistischen und übertrieben individualistischen westlichen Gesellschaften kann sich nur in einer Katastrophe der letzteren entladen. Die mechanische, strikt wertgebundene Solidarität ausser westlicher Gesellschaften zeigt tagtäglich, dass sie der in Verwesung begriffenen organischen Solidarität des Westens überlegen ist, dessen einziger Wert darin besteht, dass er alle möglichen Werte anzuerkennen bereit ist. Die beliebig-infantile westliche Demokratie wird eine vernachlässigbar kurze Episode der Menschheitsgeschichte sein.

Andere Artikel lesen bei Dragaonorestino.net Themen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Wer ist gefährlicher für den Weltfrieden..? Israel oder Iran

Dass Israel bezüglich des Einsatzes von atomaren Waffen keine Skrupel kennt, ist vielleicht selbst bei westlichen Berufsdemokraten noch nicht ganz aus der Erinnerung verdrängt worden: Während des Jom-Kippur-Krieges im Oktober 1973 wurde von der israelischen Regierung ein Atomangriff nicht nur erwogen, sondern der Einsatzbefehl tatsächlich erteilt.

Der Professor für Militärgeschichte an der hebräischen Universität Jerusalem und Israels bekanntester Militärhistoriker, Martin van Creveld, bestätigte 2003 dieses Gefahrenpotential: „Wir besitzen mehrere hundert atomare Sprengköpfe und Raketen, die wir auf alle Ziele in alle Richtungen abfeuern können, sogar auf Rom“, schrieb van Creveld in der Neuauflage von David Hirsts klassischem Buch –The Gun and the Olive Branch– (Gewehr und Olivenzweig) zum arabisch-israelischen Konflikt: „Die meisten europäischen Hauptstädte sind Ziele unserer Luftwaffe“, bekannte van Creveld und fuhr fort: „Wir haben die Fähigkeit, die Welt mit uns in den Abgrund zu reissen; und ich kann Ihnen versichern, dass dies geschieht, bevor Israel untergeht.“…..weiterlesen in Drachenwuts Politikblog
http://dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Israel_Iran/wer_ist_gefaerlicher_fuer_den_weltfrieden.php

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

–Meinungsumfrage–Eine gefährliche Situation ist im mittleren Osten entstanden

Wichtig !!!

Beteiligen sie sich an der Umfrage: sind sie dafür oder dagegen, dass die USA und EU dem Iran den Krieg erklären

Es benötigt nur wenige Minuten um mitzumachen. Ihre Meinung ist wichtig. Kein Name, kein e-mail, keine Registration. Wenn sie möchten, können sie ihre Entscheidung auch noch kommentieren. Damit helfen sie anderen Besuchern sich eine Meinung zu bilden.      Danke für ihre Beteiligung

Zur Umfrage gehts hier lang

Unter den folgenden 6 Möglichkeiten können sie eine auswählen:

  1. absolut dagegen
  2. dagegen_ wenn der Iran die IAEA auflagen erfüllt
  3. dafür_ wenn der Iran die IAEA Auflagen nicht erfüllt
  4. dafür_egal ob und wie der Iran diplomatisch reagiert
  5. habe mich noch nicht entschieden
  6. ist mir egal

Bitte beteiligen sie sich an dieser Umfrage
Kriegsopfer

Drachenwut’s Politikblog besuchen

Wenn sie noch wenig wissen über den Iran, oder sich bisher nur in den Mainstreams über dieses Land informiert haben, empfehle ich ihnen, dass sie zuallererst „Iran, der Staat des politischen Islam“ lesen. Sie werden dann ohne Zweifel besser zu einer Entscheidung gelangen

Ein zweites „Irak“: Nein Danke

Dies ist meine Meinung

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wann ist endlich Schluss mit dem Atombombenterror der Supermächte

Wichtig !!!

Gefährliche Situation im mittleren Osten

Beteiligen sie sich an der Umfrage: sind sie dafür oder dagegen, dass die USA und EU dem Iran den Krieg erklären

Es benötigt nur wenige Minuten um mitzumachen. Ihre Meinung ist wichtig. Kein Name, kein e-mail, keine Registration. Wenn sie
möchten, können sie ihre Entscheidung auch noch kommentieren. Damit helfen sie anderen Besuchern sich eine Meinung
zu bilden. Diese Umfrage ist unabhängig vom Artikel.     Zur Umfrage gehts hier lang     Danke für ihre Beteiligung

Dr. Mahmoud Ahmadinedschad’s Rede auf der NPT-Konferenz in New York am 3.5.2010

Nehmen Sie sich die Zeit die Rede wortwörtlich zu lesen – es ist sehr erhellend. Insbesonde die Reaktionen der westlichen „freien..?“ Welt auf die Ansprache und Interpretation derselben lässt sich anschliessend aus einer ganz anderen Perspektive erklären.

Drachenwut’s  Politikblog besuchen

Die allgemeine Verurteilung , der Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad durch westliche Medien, weckt bei mir das Bedürfniss,
diese Rede genau zu untersuchen, zu hinterfragen und zu kommentieren.

Gerade heute, im Juli 2010, wo wir alle „live“ miterleben können, wie die USA die gesammte Welt unter Druck setzt durch die Verabschiedung zusätzlicher Sanktionen, die weit über das von der UNO im Juni dieses Jahres beschlossene hinausgehen, wird die Rede Dr. Mahmoud Ahmadinedschad an der NPT-Konferenz in New York am 3.5.2010, aktueller wie nie zuvor.
Dies ist ein schwerer Affront gegen Russland und die VR China, welche die UNO Sanktionen nur unter gewissen Bedingungen mitgetragen haben. Dass ausserdem 3 US-Flugzeugträger in den persischen Golf entsand wurden, verstärkt den Eindruck von unmittelbar bevorstehender Bedrohung.

Kaum mehr verwunderlich ist, dass die EU den USA hinterherkriecht, wie ein Säufer dem Bierglas, und dabei seine ureigensten Interessen aus dem USA-besoffenen Auge verliert. Oder ist es ein europäischem Interesse, dass wieder einmal, mitten im Herz Euroas aufgerüstet wird(Raketenabwehrschirm), und somit ein eventueller Kriegsschauplatz wiederum Europa sein dürfte?

Dies ist ein Interesse der USA, den Kriegsschauplatz möglichst weit weg vom eigenen Land zu halten. Aber wehe der Kriegsschauplatz wird wie im Beispiel 9/11 mal nach Amerika getragen, dann fängt die grosse Scheinheilige Entrüstung an. Es ist eine Spezialität der USA, Kriege auf anderen Kontinenten zu beginnen, und sich zu Hause mit einem Heiligenschein zu schmücken. Das Argument der Amis, dass halt jetzt nach der ehemaligen Sowietunion der Iran Europa betrohen soll, ist absolut lachhaft und unglaubwürdig. Der Iran hat eine zu 100% defensive Armee.

Der Iran könnte allenfalls ideologisch, über den revolutionären politischen Islam, Europa an den Karren fahren. Dies sollte jedoch im Jahre 2010 kein Kriegsgrund darstellen, sondern eine intelektuelle Herausforderung, die gefälligst als solche aufgefasst werden sollte.

Eine solche Herausforderung mit Gewalt zu beantworten, ist schlicht und einfach ein Eingeständniss, dass man keine Argumente mehr hat. ( wenn man dann noch die aufwändigen Kampagnen Europas gegen „prügelnde und dominierende Ehemänner“ bedenkt, ekelt einem die Doppelmoral Europas grad doppelt an. Im grossen Massstab der Staaten, machen wir doch genau dies, was wir im kleineren Massstab der Familie bekämpfen.)

Wenn sie noch wenig wissen über den Iran, oder sich bisher nur in den Mainstreams über dieses Land informiert haben, empfehle ich, dass sie zuallererst Anhang VI lesen. Sie werden dann ohne Zweifel die Rede Dr. Mahmoud Ahmadinedschad besser verstehen.

Iran, der Staat des politischen Islam

Die iranische Revolution von 1979 war die erste grosse Manifestation des politischen Islam. Hier formierte sich zum ersten Male der Widerstand gegen bestehende gesellschaftliche Verhältnisse auf der Basis des Islam.
Für das Schicksal dieser Revolution hatte das Auftreten und Wirken des shiitischen Grossajatollah Ruhollah al-Mussavi al-Khomeini entscheidende Auswirkungen. Die Verbreitung von Khomeinis Ideen schuf die ideologische Basis für die Revolution von 1979 und im Iran ist mit der „Islamischen Republik“ ein Staat entstanden, den es bisher in der neueren Zeit noch nicht gab.
Der marxistische Historiker Eric Hobsbawm stellte fest, dass die iranische Revolution auf der Basis der Thesen von Grossajatollah Khomeini einen völlig neuen, bis dahin nicht vorhandenen Revolutionstyp hervorgebracht hat. ….weiterlesen in Anhang VI

Dr. Mahmoud Ahmadinedschad’s Rede bei der NPT-Konferenz in New York am 3.5.2010

  1. Fettgedrucktes: Rede des iranischen Presidenten Dr. Mahmoud Ahmadinedschad bei der NPT-Konferenz in New York am 3.5.2010
  2. Kursivgedrucktes: Anmerkungen des Autors

Wer immer die inzwischen schon hysterische Debatte um das iranische Atomwaffenprogramm verfolgt, glaubt sich in einer virtuellen Welt: Nicht nur haben die Atomwaffenstaaten, die „zufälligerweise..?“ die Ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sind, nichts unternommen, um den von ihnen initiierten und ratifizierten Atomwaffensperrvertrag (NPT) umzusetzen und insbesondere dessen Artikel VI zu verwirklichen, der die nukleare Entwaffnung vorsieht und sie selbst zur atomaren Abrüstung verpflichtet. Dieselben Mächte haben es auch, teilweise unter aktiver Mithilfe, geschehen lassen, dass mittlerweile eine Reihe von Staaten im Besitz dieser fürchterlichen und völkerrechtswidrigen Waffen sind: Nordkorea, Indien, Pakistan, Israel. Dies ist durchaus konform mit dem Völkerrecht, haben diese Staaten doch den NPT weder unterschrieben noch ratifiziert. Im Gegensatz dazu hat der Iran den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und unterwirft sich den Kontrollen der Internationalen Atom-Energie-Behörde..siehe Anhang I

Der Westen, macht eine schon hysterische und kopflos anmutende Unterscheidung zwischen „guten..?“, weil „demokratischen..?“, und „bösen..?“, weil „islamischen..?“ Atombomben. Hinter dessen ideologischem Vorhang die Vermehrung und Modernisierung der Atomwaffen, zur Freude der Waffenindustrie, munter weitergeht. Auf Platz eins der Tagesordnung gehört nicht die Verhinderung eines wie auch immer gearteten iranischen Atomprogramms, sondern die atomare Abrüstung schlechthin – mit der das iranische und viele andere Atomprogramme obsolet würden.

Gerade der Iran hat ein recht, auf der UNO Abrüstungskonferenz, zu sprechen. Ist er doch von Atomwaffenstaaten umringt: Pakistan im Osten, Russland im Norden, Israel im Westen und die atomar bewaffnete US-Flotte im Persischen Golf. Eine Situation, die nicht der Iran verschuldet hat. Dass gewisse „Gutmenschenstaaten“ auch noch arrogant den Saal verlassen oder überhaupt nicht erscheinen ist ein trauriges Kapitel, und man fragt sich, wieweit wohl der krankhafte Überheblichkeits-Wahn schon fortgeschritten ist…..siehe Anhang_II

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad

Dr. Mahmoud Ahmadinedschad Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen
(es folgt auf Arabisch eine Gottpreisung und das Gebet um baldiges Erscheinen des Imams der Zeit)

Sehr geehrter Vorsitzender – Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich danke Gott, dass er die Möglichkeit verliehen hat, über eine der wichtigsten internationalen und gemeinsamen Fragen miteinander zu sprechen. Zweifelsohne gehören die Tagungen dieser Versammlung über die Berichtigung und Vervollständigung des NPT-Vertrages zu ihren wichtigsten Sitzungen.

Werte Freunde! Die Suche nach beständiger Sicherheit ist ein natürliches, im Seelen-Urgrund des Menschen verankertes, historisches Anliegen. Die Gottesgesandten und religiösen Reformer verfolgten im Licht des Glaubens an Gott und des göttlichen Wissens Anweisungen, deren Durchführung ein ruhiges und sicheres Leben in beiden Welten gewährleistet. Aus ihrer Sicht besteht das Ideal einer menschlichen Gesellschaft in einer Weltgemeinschaft, die auf dem Glauben an den Einen Gott und auf der Gerechtigkeit basiert, von Sicherheit, Liebe und Brüderlichkeit angefüllt ist und die der beste Diener Gottes zusammen mit Jesus Christus – gegrüsset sei er – und den anderen grossen Reformern anführt. Solange keine kontinuierliche Sicherheit verspürt wird, ist eine allseitige Planung für Fortschritt und Wohl nicht möglich.

Ich habe den massiven Eindruck, dass hier viele, die Amerika als Land des Rechtes und der Demokratie ansehen, tatsächlich keinerlei Ahung haben, dass die jeweiligen amerik. Regierungen Kriegsgründe erschaffen haben , wie immer es ihnen passte, die Regierungen anderer gestürzt haben um pro-amerik. Regierungen dort zu „installieren“. Es sind weltweit mindestens 30 Millionen Menschen nach Ende des Zweiten Weltkrieges durch Kriege gestorben. Davon gehen rund 20 Millionen Tode auf das Konto westlicher „Gutmenschenstaaten..?“ unter der Anführung der USA….siehe dazu

Der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern vor apokalyptischen Zuständen in Europa gewarnt. Wenn die durch Rettungsschirme bereitgestellten Finanzmittel für bankrotte EU-Staaten nicht ausreichten (was absehbar sei), werde es schon bald Bürgerkriege und möglicherweise auch Militärputsche in der EU geben…..siehe Anhang_III

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Trotzdem ein grosser Teil der Ressourcen der Völker für die Gewährleistung von Sicherheit eingesetzt wird, sind keine Anzeichen für eine Verbesserung der Situation und eine Minderung der bedrohlichen Atmosphäre zu erkennen.

Da einige Regierungen sich von den Lehren der himmlischen Propheten abgewandt haben, wird heute leider die ganze Welt von der Gefahr der Atombomben überschattet und fühlt sich niemand mehr sicher. Einige Regierungen stellen in ihren Strategien die Atombombe als Faktor zur Stabilität und Sicherheit vor. Dies aber ist einer ihrer grossen Irrtümer. Die Herstellung und Lagerung von Atombomben, mit welcher Begründung auch immer, ist ein äusserst gefährlicher Schritt. Als erstens verliert dadurch das Land, welches sie herstellt und anhäuft selber seine Sicherheit. Sie erinnern sich, wie riskant die leichtfertige Verlagerung einer mit einem atomaren Sprengkopf versehenen Rakete mit dem Flugzeug von einem Stützpunkt zum anderen innerhalb der USA gewesen ist und wie sehr dies die Besorgnis der US-Bevölkerung auslöste. Zweitens werden ausschliesslich bei Anwendung der Atomwaffe alle Lebewesen und die Umwelt zerstört, wirken sich deren Strahlungen auf die nachfolgenden Generationen aus und bleiben die Folgen bis zu mehreren Hundert Jahren bestehen. Die Atombombe ist ein Feuer, das sich gegen die Menschheit richtet und keine Waffe zur Verteidigung.

Nun wer hier glaubt, Dr. Mahmoud Ahmadinedschad rede Blödsinn irrt gewaltig…..!!!
Ende August hat ein irrtümlich mit einem halben Dutzend scharfen Atombomben bestückter Langstreckenbomber des Typs B-52 der US-Luftwaffe die gesamten Vereinigten Staaten überflogen. Dieser Vorfall war indessen kein Einzelfall, wie der Autor denn auch an Hand einiger ausgewählter Beispiele dokumentierte…..siehe Anhang_IV

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Es gereicht niemandem zur Ehre eine Atombombe zu besitzen, sondern im Gegenteil: Dies ist hässlich und schändlich. Noch schändlicher ist es, mit deren Anwendung, welche mit keinem Verbrechen in der Geschichte vergleichbar ist, zu drohen. Diejenigen, welche die erste atomare Bombardierung vorgenommen haben, gehören zu den Leuten in der Geschichte, die am meisten verabscheut werden.

Die UNO und insbesondere der Weltsicherheitsrat konnten in den vergangenen über 60 Jahren nicht erreichen, dass eine kontinuierliche Sicherheit hergestellt wird und bei den internationalen Beziehungen das Gefühl der Sicherheit vorherrscht. Die heutigen Bedingungen sind um ein vielfaches ungeeigneter als in den vorherigen Jahrzehnten. Durch Kriege, Besatzungen und – was noch schlimmer ist – durch den schwarzen Schatten der Bedrohung und Lagerung durch Atomwaffen sowie – und das ist das allerschlimmste – wegen der Politik einiger expansionistischer Staaten, sind die Aussichten auf internationale Sicherheit für alle vernebelt und unklar geworden. Die heutige Stimmung in den menschlichen Gemeinschaften wird stark von dem Gefühl beeinträchtigt, bedroht zu sein und keine Sicherheit zu besitzen. Atomare Abrüstung und die Nicht-Weiterverbreitung von Atomwaffen blieben aus und der internationalen Atomenergieagentur ist es nicht gelungen, ihre Pflichten richtig zu erfüllen. Innerhalb der letzten 40 Jahre haben sich einige Regierungen, darunter das zionistische Regime mit der Atomwaffe gerüstet.

Vieles deutet darauf hin, dass das bestehende Regime zur Nichtverbreitung von Kernwaffen an seinem Ende angelangt ist. Die NPT-Ordnung ist an ihren systemimmanenten Widersprüchen in eine Krise geraten. Eine neue Ordnung muss aber erst noch gefunden werden.

Im März dieses Jahres, während sich die Krise um das iranische Nuklearprogramm zuspitzte, verkÜndeten die USA und Indien den Abschluss eines Abkommens, dem viele Beobachter Signalcharakter zubilligten. Die USA vereinbarten zivile Nuklearkooperation mit einem Land, das dem Atomwaffensperrvertrag (Non-Proliferation Treaty – NPT) nie beigetreten ist. Im Gegenzug erklärte sich Indien dazu bereit, seine zivilen Nukleareinrichtungen internationaler Kontrolle zu unterwerfen. Der Zeitpunkt des Deals war pikant. Just während die Staatengemeinschaft Iran, einem Mitglied des NPT, unter Hinweis auf dessen dubioses Verhalten das Recht zur Anreicherung von Uran abzusprechen versuchte, vereinbarten die USA eine nukleare Zusammenarbeit mit einem Land, das sich ausserhalb des Nichtverbreitungs-Regimes befindet….siehe hier

Kein Zweifel: Das nukleare Nichtverbreitungs- System befindet sich in einer existenziellen Krise. Und ginge es nach dem sicherheitspolitischen Feuilleton, so wäre auch der Hauptschuldige an der Misere schnell gefunden: Amerika. Für viele Beobachter steht fest, dass es die scheinbar zutiefst widersprüchliche Aussen- und Sicherheitspolitik der USA ist, die die Glaubwürdigkeit des Nichtverbreitungs-Regimes untergräbt – von der Weigerung, das umfassende Teststopp-Abkommen zu ratifizieren, über den Irak-Krieg bis zum jüngsten Deal mit Indien.

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Was ist denn die Ursache? Die Gründe sind in der Politikbetreibung und den Schritten einiger besonderer Staaten und in der Leistungsunfähigkeit und dem Ungleichgewicht bezüglich der Grundpfeiler des NPT-Vertrages zu suchen. In diesem Zusammenhang möchte ich nun auf einige Punke hinweisen:

1. Überlegenheitsbestrebungen
Aus der Sicht aller Gottgesandten und Rechtschaffenen und gemäss allen menschlichen Denkens, hängt die Höherstellung, das Glück und die Vervollkommnung des Menschen von der Moral, der Reinheit, Bescheidenheit und dem Dienst an den Mitmenschen ab. Leider sehen einige Regierungen, indem sie sich auf die Theorie des Kampfes ums Überleben stützen, ihre Überlegenheit durch die Macht gewährleistet, anderen zu drohen und sie zu unterdrücken, und sie streuen die Saat für Hass, Feindschaft und Rüstungswettkampf in die internationalen Beziehungen. Ihr grösster Fehler besteht darin, dass sie glauben, dass das Recht der Macht entspringt.

2. Politik der Herstellung und des Einsatzes der Atomwaffe
Die ersten Atomwaffen wurden von einer früheren US-Regierung hergestellt und eingesetzt. Dieses Vorgehen hatte dem Anschein nach die Oberhand der USA und ihrer Verbündeten im Zweiten Weltkrieg zur Folge, wurde aber zum Hauptfaktor der Entwicklung und Verbreitung von Nuklearwaffen durch andere und des Rüstungswettkampfes. Die Herstellung, Einlagerung und qualitative Verbesserung von Atomwaffen in einem Land sind für andere das beste Argument für die Verbreitung dieser Waffen und dieser Prozess hat in den letzten 40 Jahren bedauerlicherweise angehalten.

3. Verwendung der Atomwaffen als Abschreckungsmittel
Diese Strategie ist der wichtigste Faktor für die Ausdehnung des Rüstungswettbewerbes, denn Abschreckung erfordert Überlegenheit hinsichtlich Art und Anzahl der Waffen, was automatisch das atomare Wettrüsten vorwärts treibt. Gemäss einiger Berichte existieren mehr als 20 Tausend atomare Sprengköpfe auf der Welt. Davon gehört die Hälfte den USA. Auf der Seite des US-Konkurrenten wird – ebenso unter dem Vorwand der Abschreckung – die Weiterentwicklung und -verbreitung von Nuklearwaffen fortgesetzt. In beiden Fällen handelt es sich um einen Verstoss gegen die NPT-Vereinbarungen.

Bereits im Jahr 2004 wurden Verhandlungen über die Errichtung von Teilen des US-Raketenabwehrsystems in Osteuropa aufgenommen, namentlich über die Stationierung von Abwehrraketen (Ground-Based Interceptors, GBIs) in Polen und die Installation von X-Band Radar-Anlagen in der Tschechischen Republik. Nachdem sich diese Pläne seit Anfang 2007 rasch konkretisieren droht Russland, das sich von den US-amerikanischen Plänen unmittelbar – und zurecht, bedroht fühlt, mit umfassenden Gegenmassnahmen, die zu einem neuen Wettrüsten führen werden, was sich zuallererst negativ für Europa auswirken wird, da wir erneut in die Mitte des eventuellen Kriegsschauplatzes geschoben werden….siehe dazu

Heute beobachten wir eine fast unbegrenzte, überspannt und überzogene Anwendung von Gewalt –militärischer Gewalt – in den internationalen Beziehungen, eine Gewalt, welche eine Sturmflut aufeinanderfolgender Konflikte auf der Welt auslöst. Wir sehen eine immer stärkere Nichtbeachtung grundlegender Prinzipien des Völkerrechts. Mehr noch – bestimmte Normen, ja eigentlich fast das gesamte Rechtssystem eines Staates, vor allem natürlich das der Vereinigten Staaten, haben die Grenzen des Völkerrechtes in allen Sphären überschritten…..siehe Anhang_V

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
4: Drohung mit dem Einsatz der Atombombe
Leider hat die US-Regierung sowohl Nuklearwaffen eingesetzt als auch einigen Ländern, darunter Iran, mit deren Einsatz gedroht. Ein europäisches Land hat ebenso vor einigen Jahren aus irgendeinem Vorwand nukleare Drohungen ausgesprochen und das zionistische Regime bildet ohnehin ständig für die Nahoststaaten in dieser Beziehung eine Gefahr und droht.

Bis 2006 galt in Frankreich die Doktrin, die – force de frappe – ausschliesslich im Falle einer Bedrohung der territorialen Integrität, der Bevölkerung und der Souveränität Frankreichs zum Einsatz kommen. Sie soll einen potentiellen Gegner abschrecken, da er im Falle eines Angriffs mit seiner vollständigen Vernichtung rechnen müsste. President Chirac hatte 2006 die Schwelle für den Einsatz von Kernwaffen deutlich gesenkt. Die Gefährdung der Versorgung Frankreichs mit strategischen Rohstoffen oder die blosse Drohung mit Massenvernichtungswaffen reichen aus, um ihren Einsatz zu rechtfertigen…..siehe dazu

Mit der neuen Nuclear Posture Review (NPR) hat US-Präsident Barack Obama die Einsatzkriterien für sein Atomarsenal stark eingeschränkt, wie westliche Mainstream Medien beklatschen. Jedoch ist dies auch wirklich wahr? Ausgenommen von der neuen Sicherheitsgarantie bleiben formal die traditionellen Atommächte Russland, China, Frankreich und Grossbritannien, jene Länder, die wie die Nuklearstaaten Indien, Pakistan und Israel den NPT nicht unterzeichnet haben, sowie die Sonderfälle Iran und Nordkorea.
Es gibt in dieser „Nuclear Posture Review-Show“ eine grosse Hintertür:

  1. Angesichts des katastrophalen Potenzials biologischer Waffen und der rasanten Geschwindigkeit der biotechnologischen Entwicklung behalten sich die USA das Recht vor, die Strategie jederzeit zu ändern.
  2. Man mag sich fragen, wer nach dem Iran der nächste Sonderfall sein wird.
  3. Überdies hat die Nuclear Posture Review ein Verfallsdatum: Der nächste Präsident ist nicht an sie gebunden.

……siehe dazu: http://www.defense.gov/npr/

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
5. Die einseitige Nutzung und Instrumentalisierung des UN-Sicherheitsrates und der internationalen Atomenergieagentur
Einige Inhaber von Atomwaffen sind mit Sonderprivilegien ausgestattetes Mitglied der höchsten Entscheidungsinstanz für die Weltsicherheit und der internationalen Atomenergieagentur und nutzen weitgehend diese Position im Widerspruch zum Geist des NPT-Vertrages und gegen die NPT-Mitglieder, die keine Atomwaffen besitzen, aus. Dieses ungerechte Vorgehen ist aufgrund von Wiederholung zu einem Gewohnheitsprozess geworden.

Bislang hat keines der Mitgliedsländer, die nicht über nukleare Waffen verfügen, ohne Erdulden von Druckausübungen und Androhungen seine legalen Rechte hinsichtlich der friedfertigen Anwendung von Nuklearenergie geltend machen können. Unterdessen wurde trotz aller Deutlichkeit des Artikels 6 der Statuten, nicht ein einziger Bericht von Inspekteuren der Agentur über die Produktionsanlagen von Atomwaffen der US-Regierung und ihrer Verbündeten veröffentlicht und liegt kein verabschiedetes Programm für deren Abrüstung vor. Aber es sind unter dem Druck derselben Regierungen und unter den verschiedensten Vorwänden zahlreiche Resolutionen gegen NPT-Mitglieder, die keine Atomwaffen besitzen, herausgegeben worden, um gegen deren legale Rechte vorzugehen.

6. Die mehrdeutige Anwendung von Massstäben
Das zionistische Regime hat zum Beispiel Hunderte von nuklearen Sprengköpfen angehäuft, mehrere grosse Kriege verursacht und bedroht die Menschen und Länder der Region mit Terrorismus und Militärangriffen. Außerdem erhält dieses Regimes von der US-Regierung und ihren Verbündeten absolute Unterstützung und ebenfalls die nötigen Hilfen für den Ausbau seiner Atomwaffenbestände. Aber dieselben Regierungen üben unter der frei erfundenen Behauptung, es bestünde bei anderen die Wahrscheinlichkeit der Abweichung von den friedfertigen nuklearen Aktivitäten und ohne dafür auch nur einen einzigen gültigen Beweis vorzulegen, jede Art von Druck auf Mitglieder der Agentur aus.

Das die US + Verbündete, Israel trotz vielfachen Brüchen des Völkerrechts fast total unterstützen, mag hier wohl niemand bestreiten. Genau sowenig kann bestritten werden, dass Iran wenigstens heute, keine Atombomben hat. Es gibt tatsächlich bis heute keinen einzigen Beweis, das Iran Nuklearwaffen hat oder solche bauen möchte. Das einzige das Iran tut, ist sein Uran auf 20% anzureichern für seine Reaktoren. Alles andere sind subjektive Wahrnehmungen und Vermutungen. Aber wie wir schon weiter oben gesehen haben, reicht einigen „Gutmenschenstaaten“ der subjektive Verdacht völlig aus um andere Staaten anzugreifen. Ich verweise hier nochmals auf den Bericht des IAEA vom 31. Mai 2010, der keinerlei Unstimmigkeiten bei den Iranern feststellen kann, die einen wie auch immer gearteten Angriff rechtfertigen könnten.
Viele Leute machen auch, ohne richtig darüber nachzudenken, oder sich zu informieren, die schiitischen Mullhas zum Feind Nr.1 und trauen diesen alles Mögliche zu. Dies ist klar falsch. Schiitische Geistliche des Irans, halten sich strikt, an religionsrechtliche Vorgaben die in Bezug auf Massenvernichtungswaffen und Angriffskriege klare Aussagen machen. In Iran, dem Staate des politischen Islams, ist es religionsrechtlich verboten Massenvernichtungswaffen herzustellen oder zu verwenden oder Angriffskriege zu führen…..siehe Anhang_VI

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
7. Gleichmachung von Atomwaffe und Atomenergie
Die Atomenergie ist eine der saubersten und billigsten Energien. Die starken klimatischen Veränderungen und die Verschmutzungen durch fossile Brennstoffe haben die Notwendigkeit eines Ausbaus der Nutzung von Atomenergie verdoppelt. Eine kontinuierliche Erzeugung von tausend Megawatt Strom in einem Jahr erfordert circa 7 Millionen Barrel Erdöl. Das sind beim jetzigen Preis Unkosten von über 500 Millionen Dollar. Der gleiche Stromverbrauch erfordert bei Nuklearenergie nur 60 Millionen US-Dollar. Insgesamt betragen die Investitions- und Nutzungskosten eines Atomkraftwerkes noch weniger als die Hälfte der Unkosten für ein Kraftwerk mit fossilem Brennstoff während der Lebensdauer eines Projektes. Die Nukleartechnologie findet bei der Herstellung von Arzneimitteln, der Diagnose und Behandlung von unheilbaren Krankheiten, in der Industrie und Landwirtschaft und in vielen anderen Bereichen Anwendung und ist ausserordentlich nützlich.

Einige Atomwaffenbesitzer begehen ein sehr grosses Unrecht, wenn sie die Atomenergie mit der Atomwaffe auf die gleiche Stufe stellen. Sie wollen neben der Atomwaffe auch das Monopol der Atomenergie für friedfertige Zwecke in der Hand haben und auf diese Weise der Völkergemeinschaft ihren Willen aufzwingen. Alle genannten Fälle verletzen jedenfalls den Geist des NPT-Vertrages und sind ein offener Verstoss gegen seinen Inhalt.

8. Ungleichgewicht hinsichtlich des Inhalts des NPT-Vertrages und der Aufgaben der Agentur
Obwohl der NPT-Vertrag den wichtigen Auftrag hat, das Wettrüsten zu verhüten, für atomare Abrüstung und für die Nicht-Weiterverbreitung von nuklearen Waffen zu sorgen, und dieser Vertrag ausserdem ohne Vorbedingung den Mitgliedern ermöglichen muss, an friedfertige Nutzung der Nuklearenergie zu gelangen, wurden bei der Festlegung von Regeln und Mechanismen die härtesten Bedingungen für Länder, die eine friedliche Nutzung der Atomenergie beantragen, aufgestellt. Demgegenüber wurde für das Beseitigen der potenziellen Gefahr der Atomwaffe, welches die wichtigste Aufgabe der Agentur darstellt, kein wirksamer Mechanismus vorgesehen und es wurde nur auf Verhandlungen über wirksame Schritte hingewiesen, wodurch keine Garantien und keine Leistungsfähigkeit entstanden. Dabei sollte es umgekehrt sein.

Unter dem Vorwand der Nicht-Weiterverbreitung von Atomwaffen, richtet sich der meiste Druck der Agentur gegen Mitglieder, die keine Atomwaffe besitzen, während die Inhaber der Atombombe , völlige Immunität und Monopolrechte besitzen.

Das dies hier von Dr. Mahmoud Ahmadinedschad gesagte stimmt, wissen wir wohl alle.

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Herr Vorsitzender, werte Freunde!
Es hat sich herausgestellt, dass die Produktion und die Lagerung von Atomwaffen sowie die willkürlichen Strategien durch einige Inhaber dieser Waffen, ebenso wie die Schwäche und das bestehende Ungleichgewicht hinsichtlich des NPT-Vertragsinhaltes die wichtigsten Faktoren sind, welche eine unsichere Lage hervorrufen und zur Verbreitung dieser Waffen anregen.

Heute ist die nukleare Abrüstung und die Beseitigung der atomaren Gefahr sowie die Verhütung der Verbreitung von Atomwaffen, der grösste Dienst hinsichtlich Herstellung von Sicherheit, beständigem Frieden und Freundschaft.

Es fragt sich jedoch ob es der richtige Weg ist, den Inhabern von Atomwaffen aussergewöhnliche Befugnisse in der internationalen Atomenergieagentur zu verleihen und ihnen die wichtige Angelegenheit der Abrüstung zu überlassen. Es leuchtet nicht ein von den Besitzern der Atomwaffe zu erwarten, dass sie freiwillig effektive Schritten zur Abrüstung und zur Nicht-Verbreitung der Atomwaffen unternehmen, weil sie ja in den Atomwaffen den Faktor ihrer Überlegenheit sehen.

Ein iranisches Sprichwort lautet: „Ein Messer schneidet sich nicht selber in den Griff“ . Von den grossen Waffenlieferern der Welt die Herstellung von Sicherheit zu erwarten ist unlogisch.

2007 — USA treiben weltweite Rüstungsausgaben auf Rekordhoch
1130 Milliarden Dollar wurden 2006 weltweit für militärische Zwecke ausgegeben. Und die USA liegen mit grossem Abstand an der Spitze: 396,2 Milliarden Euro, 42 Prozent der globalen Rüstungsausgaben entfallen auf die Vereinigten Staaten, ermittelte das Friedensforschungsinstitut Sipri.

2010 — 1531 Milliarden Dollar werden 2010 weltweit für militärische Zwecke ausgegeben. Nach SIPRI-Schätzungen sind die USA nach wie vor das Land mit den grössten Rüstungsausgaben. Auf sie kamen im vorigen Jahr 54 Prozent des Wachstums der Rüstungsausgaben in der Welt.

Dieser Trend der Aufrüstung in den USA geht trotz gegenteiliger Erklärungen über weltweites Verständnis und Zusammenarbeit in den Reden an die Nation und die Welt des US-Präsidenten ungebrochen weiter. Eine grosse Anzahl der Waffen landet beabsichtigt oder mal so ganz aus Versehen bei den sogenannten „Gegnern..?“ oder Marionettenregimen der westlichen Welt. Dr. Mahmoud Ahmadinedschad hat recht, es ist tatsächlich unlogisch, von den Waffenherstellern Abrüstung zu erwarten.
Man muss sich dies mal auf der Zunge vergehen lassen; wärend die USA intern von einer Kriese in die nächste schlittert, geben diese Idioten 800 Milliarden Dollar aus, um mit Gewalt andere Staaten davon zu überzeugen, dass sie das kapute amerikanische System und Ideologie, zu übernehmen haben.

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Die US-Regierung , welcher hinsichtlich der Produktion, Lagerung, Weiterverbreitung und des Einsatzes von Atomwaffen und der Drohung mit ihnen, Hauptangeklagter ist, möchte unbedingt über die Leitung der NPT-Reformen verfügen. Diese Regierung hat im Rahmen ihrer neuen Nuklearstrategien gesagt, dass sie keine weiteren Waffen dieser Art baut und Länder, die keine Atombombe besitzen, nicht atomar angreifen werde.

Wie gross ist denn überhaupt das allgemeine Vertrauen der Nationen darin, dass die US-Regierung ihre Zusagen erfüllt? Was sind die Garantien für Durchführung dieser Versprechungen und welche unabhängige Faktoren für die Wahrhaftigkeitskontrolle gibt es? Ich möchte daran erinnern, dass in den letzten Jahrzehnten die meisten Kriege und Auseinandersetzungen der US-Regierung sich gegen diejenigen richteten, die vorher ihre Freunde waren. Bei diesen neuen Strategien sind auch einige der Mitgliedsländer der Agentur, die sich an den NPT-Vertrag halten, mit einer atomaren vorweg gegriffenen Offensive bedroht worden. Diese Regierung war immer bestrebt, durch Hervorrufung von anderweitigen Debatten zu verhindern, dass die Pflichtverletzungen und die gesetzwidrigen Massnahmen, die sie ergriffen hat, in den Mittelpunkt der öffentlichen Meinung rücken. Jüngst hat sie durch das Thema „Gefahr des atomaren Terrorismus“ versucht, einerseits die Beibehaltung, Modernisierung und VervollstÄndigung ihrer atomaren Arsenale zu rechtfertigen und anderseits die internationale Meinung und den internationalen Willen von der Frage der Abrüstung in Richtung nebulöser Themen abzulenken. Dabei ist eine atomare Bewaffnung von Terroristen nur durch Staaten denkbar, welche die Atombombe bauen, sie einsetzen und eine lange Vorgeschichte hinsichtlich der Unterstützung von Terroristen besitzen. Amerika schweigt in seinen Strategieplänen sogar über den Angriff auf Länder, die Atomwaffen besitzen, um seinen Propagandadruck ausschliesslich auf unabhängige Länder zu konzentrieren.Unterdessen werden einige wichtige Terrornetze von den Nachrichtendiensten der USA und des zionistischen Regimes unterstützt. Diesbezüglich liegen zuverlässige Beweise vor, die – wenn nötig – auf der Sitzung für die internationale Bekämpfung des Terrorismus in Teheran offen gelegt werden.

Am 20. Mai 2009 werden in New York vier mutmassliche Terroristen festgenommen. Polizei und Politiker erklären, der geplante Terroranschlag hätte verheerende Folgen gehabt – vergleichbar dem 11. September 2001. Jetzt liegen die Beweise vor, dass der gesamte Plot ein Schwindel ist, eingefädelt und durchgeführt vom FBI unter Führung des Special Agent Robert Fuller. Fuller ist kein unbeschriebenes Blatt, der FBI-Mann hat im Zusammenhang mit dem 11. September eine Rolle gespielt, seine schmutzigen Methoden führten ihn in US-Militärgefängnisse nach Afghanistan und Guantanamo. Selbst nach Deutschland zieht sich die blutige Spur dieses Mannes. US-Geheimdiensttätigkeiten, die auch ein neues Licht auf die Sauerland-Gruppe werfen könnten, beweisen: Terroranschläge sind ein staatlicher Job. Der New Yorker Terrorplot – welch Zufall – wird zeitgleich von einem medialen Scheingefecht Cheney vs. Obama begleitet, das in einem Plädoyer für die Fortsetzung des „War on Terror..?“, für Folter und Militärtribunale endet.“Es ist geradezu so, als ob sich das FBI eine Handlung zurechtgezimmert hat und dann vier Idioten gesucht hat, um sie als Angeklagte einzusetzen“. (Terence Kindlon, US-amerikanischer Strafverteidiger)….ganzer Artikel lesen

Terrorziel Europa – Das gefährliche Doppelspiel der Geheimdienste. Der mutmassliche Drahtzieher der Bombenanschläge vom 7. Juli 2005 in London, hat im Auftrag des MI6 (britischer Geheimdienst) in Bosnien und Kosovo gekämpft…..ganzer Artikel lesen

Im September 1999 erschütterten Anschläge mehrere russische Städte und lieferten den Anlass zum zweiten Tschetschenienkrieg. Ex-Geheimdienstler Trepaschkin über die Attentate. Auf die Frage: „Glauben Sie, der FSB (russischer Geheimdienst)könnte in die Anschläge verwickelt sein?“
Antwort: „Zumindest war es nicht ausgeschlossen. Die in der Illegalität agierende FSB-Einheit wurde auch nachdem ihr Treiben publik geworden war nicht aufgelöst. Die Kooperation mit kriminellen Gruppen hat eine längere Vorgeschichte. Schon im ersten Tschetschenienkrieg 1994 kauften tschetschenische Feldkommandeure in Moskau Waffen und wurden
vom FSB gedeckt“…..ganzer Artikel lesen

24. November 2008 — In der kosovarischen Hauptstadt Pristina waren am vergangenen Mittwoch drei Deutsche festgenommen worden, die nach ddp-Informationen Agenten des Bundesnachrichtendienstes (BND) sind. Die drei werden Medienberichten zufolge verdächtigt, an einem Sprengstoffanschlag auf die EU-Vertretung in Pristina beteiligt gewesen zu sein……ganzer Artikel lesen

Es liegt im Wesen eines Geheimdienstes, dass nicht allzu viel über sein Wirken an die Öffentlichkeit dringt. Einige bedeutende Operationen der CIA sind dennoch bekannt geworden – eine Auswahl davon ist hier aufgeführt.

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Im Rahmen der neuen US-Strategien heisst es, dass sie nicht die Waffen vermehren, sondern die Qualität verbessern wollen. Verbesserung heisst hier Verbesserung des Tötungs- und Zerstörungspotentials, und das bedeutet in sich ebenso eine Zunahme atomarer Waffen. Ausserdem lassen sich diese Strategien überhaupt nicht hinsichtlich ihrer Wahrhaftigkeit kontrollieren, denn es findet keine Beaufsichtigung seitens einer unabhängigen Instanz über die Nuklearprogramme der USA und ihrer Verbündeten statt.

Während man auf der Sitzung in Washington versuchte, das Monopol über Atomwaffen und die Überlegenheit im Vergleich zu anderen zu bewahren, waren auf der Teheraner Sitzung alle um eine Welt ohne Atomwaffe bemüht. Das Motto der Teheraner Sitzung lautete „Atomenergie für alle, Atomwaffen für keinen!“

Sehr geehrter Vorsitzender, werte Freunde!

Zur Erreichung des menschenfreundlichen Ziels der atomaren Abrüstung und Verhütung der Verbreitung von Atomwaffen sowie der allgemeinen friedfertigen Nutzung der Atomenergie, werden folgende Vorschläge unterbreitet:

  1. Reform und Vervollständigung des NPT-Vertrages Dieses Abkommen muss in DNPT ( Abkommen zur Abrüstung und Nicht-Verbreitung von Atomwaffen) umbenannt werden. Im Rahmen seines wichtigsten Aufgabenbereiches muss die Abrüstung mit Hilfe eines klaren verpflichtenden Mechanismus, der wirksam ist und sichere internationale Garantien enthält, angeordnet werden.

  2. Bildung einer unabhängigen internationalen Gruppe zwecks Ausarbeitung einer Exekutivanweisung zu Artikel 6 des NPT-Vertrages und zur vollständigen Planung und Beaufsichtigung der atomaren Abrüstung und Verhütung der Weiterverbreitung von Waffen, wobei dieser Gruppe seitens der Konferenz vollständige Befugnisse zu verleihen sind Diese Gruppe soll auf eine Weise vorgehen, dass alle unabhängigen Länder effektiv an der Arbeitsverwaltung mitbeteiligt sind, damit nach Festlegung einer Frist die Besitzer von atomaren Waffen innerhalb eines konkreten Zeitplanes alle atomaren Waffen vernichten.

  3. Vorlage umfassender und gesetzlich verpflichtender Sicherheitsgarantien – ohne irgendwelche Diskriminierungen und Vorbedingungen – zwecks Erreichung der völligen Abrüstung auf Seiten der Besitzer atomarer Rüstung
  4. Sofortige Einstellung jeder Art der Forschung, der Weiterentwicklung und Modernisierung von Atomwaffen und der relevanten Anlagen sowie Planung für eine Wahrhaftigkeitskontrolle durch die im Vorschlag 2 genannte Gruppe
  5. Aufstellung eines gesetzlich verbindlichen Anweisungskonzeptes für das vollständige Verbot der Produktion, Lagerung, Verbesserung, Verbreitung, Erhaltung, Aufbewahrung und des Einsatzes der Atomwaffe
  6. Suspendierung derjenigen, die Nuklearwaffen einsetzen oder damit drohen, von ihrer Mitgliedschaft im IAEA –Gouverneursrat. Bislang hat deren Präsenz und Druck und politische Vorherrschaft in der Agentur die Erfüllung der gesetzlichen Pflichten dieses Agentur insbesondere hinsichtlich Artikel 4 und 6 des Vertrages verhindert und verursacht, dass die Agentur von ihren Pflichten abgewichen ist. Wie kann insbesondere die US-Regierung, die nicht nur gegen Japan Atombomben sondern auch im Irakkrieg abgereichertes Uran einsetzte, ein Mitglied des Gouverneurrates sein?

  7. Einstellung jeglicher atomaren Zusammenarbeit mit Ländern, die nicht Mitglied im NPT-Vertrag sind, und Einführung von wirksamen Strafregelungen gegen Länder, die ihre Kooperationen mit Nicht-Mitgliedern fortsetzen.
  8. Bewertung der Androhung eines Angriffs mit Atomwaffen oder jeglichen anderem Einsatzes dieser Waffen oder eines Angriffes auf Nuklearanlagen als Verstoss gegen den internationalen Frieden und die Weltsicherheit und die Notwendigkeit einer sofortigen Reaktion der UNO und des Abbruchs der Zusammenarbeit der Mitgliedsländer des NPT-Vertrages mit dem Staat, der die Drohung oder einen Angriff vornimmt.
  9. Baldmöglichste und bedingungslose Durchführung der Resolution der Konferenz 1995 hinsichtlich einer atomwaffenfreien Region im Nahen Osten.
  10. Räumung der Atomwaffen in den Militärstützpunkten der USA und ihrer Verbündeten in anderen Ländern, wie in Deutschland, Italien, Japan und Holland.
  11. Kollektive Bemühung um Reform der Struktur des UN-Sicherheitsrates

Die jetzige Struktur des Sicherheitsrates ist vollkommen ungerecht und leistungsunfähig. Sie zählt zu den Hauptfaktoren für Unterstützung der Atomwaffenbesitzer. Die Strukturreform des Sicherheitsrates und die Reform und Vervollständigung des NPT-Vertrages bedingen einander und sind für die Verwirklichung der Ziele der internationalen Atomenergieagentur erforderlich.

Das die grosse Mehrheit der Völker, diesen Vorschlag zur Reform und Vervollständigung des NPT-Vertrages gutheissen, versteht sich von selber. Dass sollte eigentlich jeder, der sich für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt und nicht einen US-imperealistischen Sprung in der Schüssel hat.

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Sehr geehrter Vorsitzender, werte Freunde!

In Vertretung des bedeutenden, zivilisierten und Kultur hervorbringenden iranischen Volkes, welches stets Herold der Gottesanbetung, Gerechtigkeit und des Friedens auf der Welt gewesen ist, gebe ich hiermit die Bereitschaft der Islamischen Republik Iran zur Mitbeteiligung an der Verwirklichung der genannten Vorschläge und gerechter Pläne zur Abrüstung und der Nicht-Weiterverbreitung ebenso wie für die friedfertige Nutzung der sauberen Atomenergie bekannt.

Ich gebe mit lauter Stimme bekannt

Eine Nation, die in ihrem Schoss bedeutende Persönlichkeiten wie Ferdowsi , Hafis, Sanai, Wahschi Bafeqi, Ibne Sina, Abu Reyhan und Schahryar, und freiheitlich denkende und Freiheit suchende Anführer wie Imam Chomeini, der ein Denker und Mystiker war, grosszog und der Menschheit schenkte

  • eine Nation, die immer die Liebe, Freundschaft und den Frieden für die Menschheit ausrief und aus deren Dichtung ein Gedicht des bekannten Saadi am UN-Sitz aufleuchtet, nämlich „Alle Kinder Adams sind Glieder eines Leibes, die Essenz ihrer Schöpfung ist die gleiche“
  • eine Nation, die vor circa 2500 Jahren die Sklaverei als menschenfeindlich verkündete und annullierte
  • mit anderen Worten: die bedeutende iranische Nation

braucht für ihren Fortschritt keine Atombombe und sieht in einer solchen keinen Anlass für Grösse und Ehre.

Na also, hier haben wir es wieder. Mit dieser Aussage erklärt Dr. Mahmoud Ahmadinedschad ganz unzweideutig, dass der Iran keine Atomwaffen baut und auch nicht bauen wird. Dies ist übrigens ganz im Sinne des politischen Islams ( siehe Anhang VI ), der Massenvernichtungswaffen und Angiffskriege als religionsrechtlich nicht akzeptierbar hält. Neben Dr. Mahmoud Ahmadinedschad hat schon das iranische Staatsoberhaupt Ayatollah Khamenei eine Fatwa gegen Massenvernichtungswaffen erlassen, anlässlich seiner Rede an der erste internationale Abrüstungskonferenz in Teheran. Man kann über iranische Politiker sagen was man will, jedoch Lügner sind diese nicht. Aber wahrscheinlich sind die meissten von uns, durch unser eigenen verlogenen Politiker, die sich wie ein Blatt im Wind durch den politischen Raum drehen, nicht mehr fähig Wahrheit von Lüge zu unterscheiden.

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Denken und Wünschen der iranischen Nation manifestieren die Forderungen und Logik aller Nationen. Alle Völker lieben den Frieden, die Brüderlichkeit und die Anbetung des Einen Gottes und mögen Diskriminierung und Ungerechtigkeit nicht. Viele meiner Kollegen, Regierungschefs und zahlreiche Persönlichkeiten und engagierte und Gerechtigkeit suchende Meinungsvertreter haben bei Gesprächen mit mir bekannt gegeben, dass sie hinsichtlich der Notwendigkeit der weltweiten Abrüstung und der Verbreitung der friedfertigen allgemeinen Nutzung der sauberen Atomenergie und die Überwindung des in den Vorschlägen erwähnten Monopols der gleichen Ansicht sind. Alle unabhängigen Völker und Regierungen sagen: „Atomenergie für alle, Atomwaffen für keinen!“ Wenn ich also auf dieser Sitzung zugegen bin und rede, so bin und spreche ich hier in Vertretung von ihnen.

Werte Kollegen und Kolleginnen!
Nun möchte ich noch einige Worte an diejenigen richten, die immer noch die Produktion und Anhäufung von Atomwaffen als Grund für ihre Stärke und Grösse betrachten: „Sie sollen wissen, dass die Ära vorüber ist, in der man sich auf die Atombombe stützte. Leute, die keine klare Logik und menschenfreundliche Denkweise besitzen, stellen Atomwaffen her, lagern sie und drohen anderen damit. Die Methode, gegenüber einer starken Logik das Mittel der Drohung einzusetzen, gehört der Vergangenheit an und hat keine Wirkung.

Die heutige Ära ist die Ära der Völker, der Gedanken und der Kulturen. Sich in den internationalen Beziehungen auf Waffengewalt zu stützen, ist das Erbe von Regierungen, die keine Logik besitzen und hinter der Geschichte zurück geblieben sind.

Die Politik der Vorherrschaft auf der Welt ist deutlich gescheitert. Die Träume von der Aufstellung neuer Imperien sind wirr und werden nicht Wirklichkeit werden. Sie sollten lieber – statt den Weg der Vorfahren fortzusetzen – sich dem klaren endlosen Ozean der Nationen und unabhängigen Regierungen und der Kultur und der menschenwürdigen Denkweise anschliessen. Das ist für sie selber besser und vorteilhafter. Die Zukunft gehört den Völkern und Sicherheit, Frieden und Gerechtigkeit werden mit Hilfe der Redlichen und „dem vollkommenen Menschen“ auf der ganzen Welt verbreitet werden. Die Macht der Logik wird die Logik der Macht besiegen. Für Gewalt und Gewaltsame wird in Zukunft kein Raum mehr sein. Die allgemeine Bewegung der Völker auf der Welt hinsichtlich grundlegender Reformen auf der Basis der Anbetung des Einen Gottes und auf der Basis der Gerechtigkeit in den internationalen Beziehungen hat begonnen!

Die Kriesen des 21. Jahrhunderts, sind direkt mit dem Ende der Weltordnung verbunden, wie wir sie seit 1945 kennen. Das gesamte globale Geflecht, dass sechzig Jahre lang auf die USA konzentriert war, bricht langsam zusammen. Die USA und ihr Neoliberaler Kapitalismus liegen in den letzten Atmungszügen. Aber bis zum entgültigen Aus, werden diese Ungeheuer wahrscheinlich noch ein paar Millionen unschuldiger Leben auslöschen. Anstatt sich auf das zusammenbrechende US-Imperium zu stützen, könnte gerade Europa für friedliche Lösungen eintreten, eine atomwaffenfreie Zone im Nahen Osten fordern. Es könnte die Afrikanische Union unterstützen oder südpazifische Anstrengungen. Sich ein Beispiel an Brasilien nehmen und wie dieses, Dritt-Weltstaaten die drückende Schuldenlast erlassen und damit den „Terroristen..?“ den Wind aus den Segeln nehmen. Es könnte viele Dinge tun, welche aktiv eingreifen ins Weltgeschehen, aber nicht aggressiv, sondern für wirklichen Frieden….siehe dazu

Rede des Dr. Mahmoud Ahmadinedschad:
Ich lade Herrn Obama, den werten US-Präsidenten ein, sich dieser menschenfreundlichen Bewegung anzuschliessen, falls er noch seinem Wahlspruch vom Wechsel treu bleibt, denn morgen wird es dafür zu spät sein.

An dieser Stelle sollte ich dem Vorsitzenden der Konferenz, allen Anwesenden und allen, die sich für die Herstellung von Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt einsetzen, danken. Werte Freunde und Kollegen! Durch Zusammenarbeit und Verständigung wird der Wunsch nach Errichtung einer Welt voller Gerechtigkeit und Frieden verwirklichbar werden und die Losung „Atomenergie für alle, Atomwaffen für keinen“ wird die Grundlage für die Beziehungen zwischen den Menschen und zwischen Mensch und Natur sein.

In Hoffnung auf einen solchen Tag, an dem dank Aufstellung der Gerechtigkeit kein Mensch mehr erzürnt und wenn er doch erzürnt, keine Waffe finden wird, um seinen Zorn zu vertreiben!

Wir grüssen die Gerechtigkeit und Freiheit, die Liebe und das Verständnis füreinander. Wir grüssen den Anhänger der Lehre des Allerbarmers und den Menschen der den Menschen liebt.

Ich wünschen Ihnen allen Erfolg, Ehre und Glück.

In den Medien wird Mahmud Ahmadinejad nach dessen Rede alles Mögliche untergeschoben. Das Vokabular dieser Medien ist das hundertfach eingespielte und sattsam bekannte. Eine gründliche Auseinandersetzung mit seiner Ansprache findet kaum statt. Er hat eine Reihe von Wahrheiten gesprochen, die man im Westen gar nicht gerne hört. Bei der Boykott-initiative Israels und der USA geht es also um die bedingungslose Ablehnung von Standpunkten, die auf einem UNO-Podium geäußert werden, noch ehe man sie im einzelnen kennt. Angeschlossen haben sich der israelisch-US-amerikanischen Position vor allem eine Handvoll von den USA+Anhängsel ferngesteuerten westlicher Staaten, darunter Deutschland, sowie Australien und Kanada. Teilweise wird die Konferenzabsage allein mit der Präsenz Ahmadinedschads in New York begründet. Dass die paar Boykottländer dieses wichtige Forum für Abrüstung in New York, durch ihren Boykott in die Knie zu zwingen gedachten, konnte nur ein „frommer Wunsch“ dieser Interessengruppe sein, denn freie Länder beugen sich nicht dem Diktat der sich auserwählt Fühlenden.

Anhang I

1. On 18 February 2010, the Director General reported to the Board of Governors on the implementation of the NPT Safeguards Agreement and relevant provisions of Security Council resolutions 1737 (2006), 1747 (2007), 1803 (2008) and 1835 (2008) in the Islamic Republic of Iran (Iran) (GOV/2010/10). This report covers developments since that date…..lesen!!
Zurück zum Artikel

Anhang II

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat an der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag die USA scharf angegriffen. Atomwaffen zu besitzen, sei „widerlich und beschämend“, er warf den USA vor, andere mit ihrem Arsenal zu bedrohen. Delegierte der USA, Grossbritanniens, Deutschlands und Frankreichs verliessen während seiner Rede den Saal. Außenministerin Clinton forderte die „Welt…?“ auf, Iran Einhalt zu gebieten. Jedoch 180 Staaten von 189 klatschten bei Beendigung der Rede Ahmadinejad’s stehend Beifall. Die Welt der „Gutmenschenstaaten..?“ wird klein, sehr klein.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,692801,00.html
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Eklat-an-der-UnoAtomkonferenz/story/27681677
Zurück zum Artikel

Anhang III

Der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern vor apokalyptischen Zuständen in Europa gewarnt. Wenn die durch Rettungsschirme bereitgestellten Finanzmittel für bankrotte EU-Staaten nicht ausreichten (was absehbar sei), werde es schon bald Bürgerkriege und möglicherweise auch Militärputsche in der EU geben. Barroso sagte vor den sichtlich geschockten Gewerkschaftsführern, in Staaten wie Griechenland, Spanien und Portugal werde die Demokratie dann sehr schnell der Vergangenheit angehören. Die Diktatur werde zurückkehren. Es drohe in mehreren bankrotten EU-Staaten ein Militärputsch. Auch die Gefahr von Bürgerkriegen in vielen EU-Staaten werde derzeit immer wahrscheinlicher, weil die Kassen leer seien, die Bürger aber ihre gewohnten sozialen Leistungen auch weiterhin einfordern wollten.
Die Ausführungen des EU-Regierungschefs werden weltweit von allen führenden Medien zitiert (etwa von der Londoner Daily Mail), nur nicht in Deutschland. Grund: Die Bundesregierung hatte die führenden deutschen Medienchefs bei mehreren Treffen im Kanzleramt dazu aufgefordert, die wahre Lage innerhalb der EU aus Gründen der politischen Korrektheit zu beschönigen. Erst vor wenigen Tagen hatte die EU-Führung auch mitgeteilt, dass in fast allen EU-Staaten die Sozialsysteme vor dem finanziellen Kollaps stehen…..weiterlesen
Zurück zum Artikel

Anhang IV

Kernwaffen sind unverzichtbar für die nationale Sicherheit – das zumindest versuchen die Regierungen der Nuklearmächte ihren Bürgern weiszumachen. Was diese jetzt aber aus den Medien erfahren, lässt vielen einen kalten Schauer über den Rücken laufen: Bereits Ende August hat ein irrtümlich mit einem halben Dutzend scharfen Atombomben bestückter Langstreckenbomber des Typs B-52 der US-Luftwaffe die gesamten Vereinigten Staaten überflogen. Auf dem Fliegerhorst Minot in der Nähe der kanadischen Grenze im Bundesstaat North Dakota hatte das Personal zwölf Flügelraketen auf den „Stratofortress“-Bomber montiert, davon waren aber sechs versehentlich mit nuklearen Sprengköpfen von Detonationsstärken bis zu 150 Kilotonnen, der zehnfachen Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe, bestückt. Anschließend flog die lebensgefährliche Fracht hunderte Kilometer bis zur Luftwaffenbasis Barksdale im Bundesstaat Louisiana an der Südküste zum Atlantik. Zehn Stunden stand die Maschine dort noch auf der Rollbahn, ohne dass jemand die nuklearen Sprengköpfe in Sicherheit brachte. Erst dann wurde bemerkt, dass unter den Tragflächen des Langstreckenbombers versehentlich scharfe Nuklearwaffen befestigt waren. „Es ist geradezu unglaublich, dass so viele Kontrollmechanismen versagt haben“, kritisiert der Atomwaffenexperte Hans Kristensen von der Federation of American Scientists in Washington……weiterlesen
Zurück zum Artikel

Anhang V

Putin sprach in München von Washingtons Vision einer „monopolaren Welt mit einem einzigen Zentrum der Macht, der Stärke und der Entscheidungsfindung“. Er nannte es „die Welt eines einzigen Hausherren, eines Souveräns. Und das ist am Ende nicht nur tödlich für alle, die sich innerhalb dieses Systems befinden, sondern auch für den Souverän selbst, weil es ihn von innen zerstört.
Dann kam der russische Präsident auf den Punkt: „Heute beobachten wir eine fast unbegrenzte, hypertrophierte (überspannt, überzogen) Anwendung von Gewalt –militärischer Gewalt – in den internationalen Beziehungen, eine Gewalt, welche eine Sturmflut aufeinanderfolgender Konflikte auf der Welt auslöst.“ Er erklärte auch: „Wir sehen eine immer stärkere Nichtbeachtung grundlegender Prinzipien des Völkerrechts. Mehr noch – bestimmte Normen, ja eigentlich fast das gesamte Rechtssystem eines Staates, vor allem natürlich das der Vereinigten Staaten, haben die Grenzen des Völkerrechtes in allen Sphären überschritten… Nun, wem gefällt das schon? Wer ist glücklich damit?
http://www.zeitenschrift.com/magazin/55-wettruesten.ihtml
Zurück zum Artikel

Anhang VI

Iran, der Staat des politischen Islam

Die Entstehung einer „Islamischen Republik“

Die iranische Revolution von 1979 war die erste grosse Manifestation des politischen Islam. Hier formierte sich zum ersten Male der Widerstand gegen bestehende gesellschaftliche Verhältnisse auf der Basis des Islam.
Für das Schicksal dieser Revolution hatte das Auftreten und Wirken des shiitischen Grossajatollah Ruhollah al-Mussavi al-Khomeini entscheidende Auswirkungen. Die Verbreitung von Khomeinis Ideen schuf die ideologische Basis für die Revolution von 1979 und im Iran ist mit der „Islamischen Republik“ ein Staat entstanden, den es bisher in der neueren Zeit noch nicht gab.
Der marxistische Historiker Eric Hobsbawm stellte fest, dass die iranische Revolution auf der Basis der Thesen von Grossajatollah Khomeini einen völlig neuen, bis dahin nicht vorhandenen Revolutionstyp hervorgebracht hat.
Hobsbawm schreibt:„Das Neue an dieser Revolution war ihre Ideologie. ….. alle Phänomene, die man bis dahin als revolutionär betrachtet hatte, waren der Tradition, Ideologie und dem Vokabular der westlichen Revolution seit 1789 gefolgt oder genauer gesagt: den Traditionen … der säkularen und im wesentlichen sozialistischen oder kommunistischen Linken. …die iranische Revolution war die erste, die unter dem Banner des religiösen Fundamentalismus stattfand, siegte und das alte Regime durch eine ….. Theokratie ersetzte….

Grossajatollah Ruhollah al-Mussavi al-Khomeini wurde 1902 in Chomein im Mitteliran geboren. Nachdem er einige Stufen seiner theologischen Ausbildung als shiitischer Geistlicher absolviert hatte, ging er nach Arak, um sich unter einem der grössten islamischen Theologen der damaligen Zeit, Ajatollah Haeri, weiterzubilden. 1922 begleitete er seinen Lehrer nach dem irakischen Qom, um ihm zu helfen, diese Stadt zu einem Zentrum der islamischen Forschung und Kultur zu machen, was sie bis zum heutigen Tage geblieben ist. 1928 heiratete Khomeini, aus der Ehe gingen drei Töchter und zwei Söhne hervor. Khomeini beendete seine theologische Ausbildung in Qom und wurde bald Lehrer auf den Gebieten der Philosophie, des Rechts und der Rechtsprechung des Islam.
Im Juni 1963, als der Schah die Opposition im Lande niederschlug, wurde Ajatollah Khomeini verhaftet, verbrachte einige Monate im Gefängnis und wurde anschliessend unter Hausarrest gehalten. Am 4. November 1964 hielt er eine berühmte Rede gegen die Ratifizierung des Gesetzes über den Status amerikanischer Bürger durch das iranische Parlament, später bekannt geworden als sogenanntes „Kapitulationsgesetz“. Mit diesem Gesetz wurde die für fünf Jahre gültige Lieferung von Rüstungsmaterial aus den USA bestätigt und dem gesamten amerikanischen Militärpersonal und den aus Pakistan umgesetzten amerikanischen Geheimdiensten die volle diplomatische Immunität zugestanden.
Einen Tag nach dieser Rede wurde Khomeini in die Türkei ausgewiesen. Es folgte ein Zwangsexil im irakischen Nadjaf. Khomeini machte sich einen Namen durch seine offene Unterstützung der palästinensischen Befreiungsbewegung und der freiheitlich gesinnten iranischen Persönlichkeiten im In-und Ausland. Er musste die arabische Region verlassen, nachdem ihm die Regierung von Kuweit die Einreise verweigert hatte. Er ging nach Frankreich ins Exil, das im eine befristete Aufenthaltserlaubnis erteilte.
Am 1. Februar 1979 kehrte Großajatollah Khomeini nach mehr als vierzehnjährigem Exil nach dem Iran zurück. Millionen von Menschen bereiteten ihm einen begeisterten Empfang. Unter seiner Führung triumphierte am 12. Februar 1979 die „Islamische Revolution“ und damit bot sich die Möglichkeit, Khomeinis Vorstellungen über die Schaffung eines islamischen iranischen Staates zu verwirklichen.

Hinsichtlich der Auffassungen von einem islamischen Staat gab es bis dahin drei Gruppierungen innerhalb der schiitischen Geistlichen:

  • 1. diejenigen, die sich bis zur Rückkehr des Mahdi (d.h. des verborgenen zwölften Imams) nur mit geistigen Werten und Praktiken, nicht aber mit der Verwaltung des Staates beschäftigen,
  • 2. diejenigen, die kein direktes Eingreifen in die Verwaltung befürworteten, jedoch eine verfassungsmäßige Begrenzung der Führung anstrebten…..und
  • 3. diejenigen, die … eine totale Kontrolle des Staates durch die Geistlichkeit unterstützten,. ……der Islam wird (von ihnen ) als Weltanschauung, politische, rechtliche und staatliche Richtschnur betrachtet.

Die letztere Auffassung setzte sich nach der Revolution im Iran dank Khomeinis Wirken durch. Er vollzog damit einen Bruch mit bis dahin gültigen Auffassungen des schiitischen Klerus vom Staat.
Bereits im Jahre 1970 hatte Khomeini im Exil im irakischen Nadjaf vor Theologiestudenten eine Reihe von Vorlesungen gehalten, die später als Buch unter dem Titel „Der islamische Staat“ erschienen und zu einem Schlüsseldokument der „Islamischen Revolution“ wurden.
Das Buch „enthält Khomeinis Grundgedanken über die Weisungen des Islam – speziell seiner shiitischen Richtung – zum islamischen Staat, zur Notwendigkeit, einen solchen Staat zu schaffen, zu seinem Aufbau und seiner Führung, seiner Zielstellung und Aufgabenstellung.
Schon von seinem Ursprung her proklamierte der Islam die Einheit von Gesellschaftlichem, Religiösen und Staatlichem. Und Khomeini geht davon aus, dass der Verantwortungsbereich des Islam sich nicht auf die Fixierung der gottesdienstlichen Pflichten beschränkt, sondern alle individuellen und gesellschaftlichen Angelegenheiten umfaßt. Mit diesen Auffassungen widersprach er denjenigen shiitischen Geistlichen, die im Islam nur die Religion sahen. „Für alle Angelegenheiten“, schrieb Khomeini, „hat der Islam Gesetze und Vorschriften…….Für die gesellschaftlichen und staatlichen Angelegenheiten gibt es die, genauso wie für gottesdienstliche Handlungen…..“ Alle diese Regelungen tragen nach Auffassung Khomeinis göttlichen Charakter und der Koran und die Sunna (Tradition) sind ihre Quellen. Für ihn ist der Islam der Inbegriff der absoluten Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit und generell alles Guten.

Die Ursache für die bis dahin in islamischen Ländern allgemein verbreitete Ansicht der Trennung von Religion und Politik, sah Khomeini in der kolonialen Vergangenheit des Iran: „Die Frage der Trennung der Religion von der Politik und der Nichteinmischung der islamischen Olama (Theologen) in die sozialen und politischen Angelegenheiten ist von den Kolonialisten erfunden und in Umlauf gesetzt worden…… Sie wollen euer Erdöl… Sie wollen unsere Bodenschätze. Sie wollen unser Land zu einem Absatzmarkt für ihre Waren machen.“ Nur deshalb haben sie „die juristischen und politischen Gesetze des Islam völlig ausser Kraft gesetzt und europäische Gesetze eingeführt…… die die Religion daran hindern soll, die weltlichen Angelegenheiten zu übernehmen und die Gesellschaft der Muslime zu verwalten.“ Davon ausgehend, dass es keine wichtige Frage des Lebens gibt, für die der Islam keine gesetzliche Regelung hat, kommt Khomeini zu dem Schluss, dass zur Durchführung der göttlichen Gesetze ein islamischer Staat geschaffen werden muß. Er sprach dem säkularen Staat jegliche Legitimität ab und hielt als einzig rechtmäßig und erstrebenswert einen Staat, der die ursprünglichen islamischen Gebote verwirklicht und unter der Statthalterschaft von schiitischen Geistlichen steht.
Nur fünfzig Tage nach dem Abschluß der Revolution, ließ Khomeini eine Volksabstimmung durchführen über die Frage: „Bist Du für eine Islamische Republik?“ 98,2 % der Bevölkerung stimmten mit „Ja!“ und am 2. und 3. Dezember 1979 wurde die neue Verfassung durch eine Volksbefragung angenommen , die „Islamische Republik Iran“ ausgerufen und damit die neue Form eines verfassungsmässig auf dem Islam begründeten Staates geschaffen.

Die Struktur der Macht

Die iranische Revolution hatte unter der Führung der shiitischen Geistlichen das feudale Schah-Regime gestürzt. An die Macht gekommen, begannen diese schiitischen Geistlichen, die „Ajatollahs“, unter der Leitung Khomeinis, den Staat entsprechend islamischen Vorstellungen umzugestalten.
Eine Verfassung wurde ausgearbeitet. Sie orientierte sich an den westlichen Vorbildern einer Präsidialdemokratie. In ihr wird zwar eine strenge Gewaltenteilung festgeschrieben doch die Dominanz des Islam zieht sich durch alle Paragraphen und das islamische Recht, die „Scharia“ ist die einzige übergeordnete Rechtsnorm.
Der Exekutive steht ein Präsident vor, der zugleich als Premierminister fungiert. Alle vier Jahre wird dieser Präsident vom Volke gewählt. Grundlage des Legislativen Bereichs ist die „Islamische Konsultativversammlung“ (Majlis Shura-ye Islami), d. h. ein Parlament, das 270 Abgeordnete hat und ebenfalls alle vier Jahre neu gewählt wird. In der Judikative gibt es einen Präsidenten, der vom Staatspräsidenten ernannt wird. Höchste gerichtliche Instanz ist ein Oberster Gerichtshof.
Wenn so auch ein den westlichen Verfassungen weitgehend entsprechender Staatsaufbau gewählt wurde, so unterscheidet sich doch das Regierungssystem des Iran grundsätzlich von dem aller anderen Staaten. Die Verfassung legt nämlich zugleich fest, dass der Geist und die Ethik des Islam die Basis aller politischen, sozialen und ökonomischen Entscheidungen wie auch der Beziehungen der Menschen untereinander zu sein haben.
Nach der Verkündung der Verfassung 1979 wurde stufenweise ein mit schriftlich fixierten Gesetzen untermauertes „Islamisches Regierungssystem“ aufgebaut, ein Modell, das es in der vierzehn Jahrhunderte währenden Geschichte des Islam bisher noch nicht gegeben hatte. Man griff dabei auf die generellen Festlegungen, die im heiligen Buch des Islam, dem „Koran“ niedergelegt waren, auf die traditionellen Handlungen und die Verhaltensweisen der alten mohammedanischen Gemeinde (sunna ) sowie auf die Äusserungen des Propheten Mohammad (hadith ) zurück. Dies macht die „Islamische Republik Iran“ zu dem bislang einzig existierenden Beispiel eines islamischen Staates, in dem Religion und Politik untrennbar miteinander verwoben sind.
Die in der schiitischen Glaubensform des Islam vollzogene Verbindung von Islam und Staat fand in dem von schiitischen Geistlichen aufgebauten System innenpolitischer Machtstrukturen seinen Ausdruck. Die klerikale Hegemonie verwirklichte sich nicht nur über die Regierung, sondern auch über die unterschiedlichsten neu geschaffenen Institutionen.

Der „wilayat-e faqih“, die Herrschaft des Gottesgelehrten

Khomeini hatte 1979 den Entwurf der Verfassung, die damals noch von den bürgerlichen Modellen einer Präsidialverfassung geprägt war, zur Begutachtung dem neu geschaffenen Expertenrat übermittelt. Die entscheidende radikale Änderung der Verfassung, die der Expertenrat damals auf Vorschlag von Khomeini vornahm, war die Schaffung der Funktion des herrschenden Gottesgelehrten, des „wilayat-e faqih, als des höchsten Repräsentanten des Staates. Damit wurde das Amt des Präsidenten zweitrangig. Der wilayat-e faqih hatte, entsprechend dem schiitischen Glauben, in Abwesenheit des noch verborgenen zwölften Imam, die Führung des Landes zu übernehmen. Kernstück der Verfassung wurde damit die Errichtung der klerikalen Herrschaft eines Gottesgelehrten. Nicht der Staatspräsident, sondern der höchste religiöse Würdenträger ist die höchste Autorität des Landes. Er kann auf Lebenszeit im Amt bleiben und stets direkt oder indirekt in die Exekutive, und auch in die Legislative eingreifen. Darüber hinaus ist er der Oberbefehlshaber der Armee.
Bis zu seinem Tod im Sommer 1989 war der Grossajatollah Ruhollah al-Mussavi al-Khomeini dieser religiöse Führer. Nach seinem Hinscheiden wählte die „Expertenversammlung“, in Übereinstimmung mit der Verfassung, Sayed Ali Khamenei zum politischen und geistlichen Führer des Iran.
Khomeini war als „Grossajatollah“ Inhaber der höchstmöglichen religiösen Würde gewesen. Innerhalb der schiitischen Geistlichkeit gibt es weder eine festgefügte Hierarchie noch festgelegte Funktionen, jedoch eine Reihe von Rangbezeichnungen. Der Aufstieg zu einem Grossajatollah, von denen es gegenwärtig nach Schätzungen lediglich 20 gibt, ist für einen schiitischen Geistlichen ein langer und beschwerlicher Weg, der mindestens 25 bis 30 Jahre intensiven Studiums erfordert. Auch die Erlangung der Würde eines „Ajatollah“, der über einem „Hodjatoleslam“, einem einfachen, diplomierten Theologen steht, erfordert zusätzlich zum theologischen Studium viele Jahre religiöser Studien.
Im Iran zählte man 2004 etwa 5000 Ajatollahs, bei einer Bevölkerungszahl von ca. 70 Millionen, wovon die grosse Mehrheit Schiiten sind. Den bis dahin geltenden Regeln folgend, hätte auch der Nachfolger Khomeinis die höchste schiitische Würde bekleiden müssen, denn nur ein Grossajatollah darf Rechtsgutachten (fatwas) erlassen, die die Grundlage islamischer Rechtsfindung sind.
Sayed Ali Khamenei besass jedoch nicht den religiösen Grad eines Grossajatollahs, um automatisch als Nachfolger des Grossajatollah Khomeini zu gelten. Er hatte auch nicht den Rang eines Ajatollah. Dank seiner höchsten Würde liess Khomeini damals durch den Expertenrat eine Änderung der bisherigen Festlegungen vornehmen, die besagte, das sein Nachfolger nicht unbedingt die höchsten geistlichen Würden haben müsse, sondern vielmehr auf Grund seiner politischen und seiner religiösen Führungsfähigkeiten für das höchste Amt gewählt werden sollte.
Nach dem Tod Khomeinis im Juni 1989 erhob deshalb der Expertenrat mehrheitlich Ali Khamenei, der nur ein theologisches Seminar besucht und einige Jahre in den geistlichen Zentren Nadjaf und Qom studiert hatte, zum Ajatollah und wählte ihn zum Nachfolger Khomeinis als höchsten Würdenträger der Islamischen Republik Iran in Berücksichtigung und Anerkennung seiner der Revolution geleisteten Dienste.

Wenn er auch mit alleiniger Macht versehen ist, so werden jedoch die meisten der Entscheidungen Khameneis von ihm nicht per Dekret sondern im Konsensus mit dem Wächterrat getroffen. Doch die Regierungspolitik wird in entscheidendem Masse mit von seinen ideologischen Vorstellungen geprägt.
Sein Hauptziel ist es, den Iran zur stärksten Macht im Mittleren und Nahen Osten auszubauen und seinen Einfluss auf die religiösen und oppositionellen Bewegungen in dieser Region zu stärken. Dazu sollen die Ergebnisse der Revolution konsolidiert, seine Institutionen ausgebaut und ihre Wirksamkeit nach aussen hin erhöht werden.

Expertenrat, Wächterrat und Pasdaran

Um islamischen Grundprinzipien zu entsprechen, wurden ausser dem Amt des wilayat-e faqih zugleich mehrere in der Verfassung fixierte Kontrollorgane geschaffen: So wird das Staatsoberhaupt von einem „Expertenrat“ gewählt, der zugleich über die Konformität der Gesetze mit den Grundsätzen des Islam wacht. Die Wahl der Wahl der Abgeordneten und die Abfassung von Gesetzen wacht ein sogenannter „Wächterrat“. Beiden Institutionen gehören ausschließlich schiitische Geistliche, Ajatollahs unterschiedlichen Ranges an. Der „Expertenrat“, der sich gegenwärtig aus 86 schiitischen Geistlichen zusammensetzt, die alle acht Jahre gewählt werden, entstand auf Vorschlag Khomeinis unmittelbar nach dem Sieg der Revolution. Seine Aufgabe ist es, den wilayat-e faqih, d.h. das Staatsoberhaupt zu ernennen, seine Arbeit zu beurteilen und ihn gegebenenfalls abzuberufen, wenn er sich als unfähig erweisen sollte, seine Pflichten im Sinne des Islam korrekt zu erfüllen. Der Expertenrat, der seinen Sitz in der Heiligen Stadt Qom hat, führt gewöhnlich jährlich zwei Sitzungen durch. Seine Mitglieder werden für acht Jahre gewählt. Sie müssen geistliche Würden haben und vom Wächterrat bestätigt sein.
Um über die Konformität der Gesetze und der in der Konsultativversammlung, der Madjlis, gefassten Beschlüsse mit dem Islam zu wachen, wurde ein sogenannter „Wächterrat“ geschaffen. Er ist die mächtigste Kontrollinstitution des islamischen Staates und besteht aus sechs, ausschliesslich älteren hochrangigen Theologen, die vom obersten religiösen Führer ernannt werden und aus sechs Juristen, die von der Judikative bestimmt werden und vom Parlament bestätigt werden müssen. Die Hälfte der Mitglieder des Wächterrates wechselt alle drei Jahre. Er wird gegenwärtig von dem Ajatollah Janati geleitet. Der Wächterrat hat die Aufgabe, alle Gesetze die vom Parlament angenommen werden, zu überprüfen und sie zu ratifizieren. Er hat die Macht, dagegen sein Veto einzulegen, wenn sie als nicht in Übereinstimmung mit den Festlegungen der islamischen Glaubenslehre und der Verfassung stehend betrachtet werden. Nur im Falle seiner Zustimmung werden die Beschlüsse der Madjlis zum Gesetz erhoben. Der Wächterrat überprüft auch die Kandidaten zur Wahl des Parlaments und kann Kandidaten sowohl für das Parlament, den Expertenrat aber auch für die Präsidentschaft streichen.

Auf Weisung von Khomeini wurden unmittelbar nach der Revolution im Mai 1979, Iranische Revolutionsgarden, die „Pasdaran“ aufgestellt. Sie bestehen parallel zur Armee und sind das wichtigste Machtinstrument der herrschenden shiitischen Ajatollahs. Die arabische Bezeichnung „Haerz Al Towriyeh“, wörtlich „Armee der Wächter der Revolution“, gibt diesen Charakter wesentlich genauer wieder als die aus dem Persischen stammende Bezeichnung „Pasdaran“.

Außer diesen wichtigsten staatlichen Institutionen existiert ein dichtes Netz von Organisationen und Büros, die im Sinne der islamischen Verfassung, d.h. der Einheit von Islam und Staat tätig sind. Eine der wichtigsten Stützen zur Sicherung der Macht sind die „Islamischen Revolutionskomitees“ (IRC), die dem Innenministerium unterstellt sind. Sie tragen letztlich die Verantwortung für die innere Sicherheit und haben insbesondere die Einhaltung der islamischen Gesetzlichkeit (Verschleierung der Frauen, Alkoholverbot, Verbot westlicher Musik und Kultur) in den Städten zu garantieren. Sie haben auch den Kampf gegen illegale oppositionelle Gruppen, anti-islamische Handlungen und gegen Drogensucht zu führen. Die Tätigkeit der Polizei beschränkt sich demgegenüber auf die Bekämpfung der üblichen Kriminalität und den Schutz von Institutionen und ausländischen Vertretungen.

Die Scharia

Im August 1982 hatte der Oberste Gerichtshof der Islamischen Republik Iran alle aus der Zeit des Schahregimes stammenden Gesetze, die nicht in Übereinstimmung mit dem Islam standen, widerrufen. Im Oktober des gleichen Jahres schliesslich wurden alle vor der Islamischen Revolution eingesetzten Gerichtshöfe abgeschafft. Die „Scharia“ wurde im Iran als alleinige Rechtsnorm eingeführt. Sie basiert auf überlieferten islamischen Rechtsvorstellungen..
Der islamische Strafkodex wurde 1983 wieder eingeführt. Er beinhaltet u.a. die Amputation von Hand oder Fingern für Diebstahl, Auspeitschung für Prostitution und Verletzung der islamischen Kleidungsvorschrift für Frauen (Verhüllung des gesamten Körpers und insbesondere des Haares in der Öffentlichkeit) und Steinigung für Ehebruch. Über hundert Straftaten werden mit dem Tode bestraft. Während an den Strafgerichtshöfen und den Islamischen Revolutionsgerichten auf der Basis des Islam Recht gesprochen wird, wird an den Zivilgerichtshöfen weiterhin nach den Gesetzen des früheren Regimes geurteilt.
Höchste Instanz des iranischen Justizwesens ist der Oberste Gerichtshof. Sein Vorsitzender und der Generalstaatsanwalt werden vom obersten religiösen Würdenträger ernannt und können nur von diesem abgelöst werden. Damit untersteht das gesamte Rechtswesen der unmittelbaren Aufsicht des obersten religiösen und politischen Würdenträgers. Das ebenfalls existierende Ministerium für Justiz beschränkt sich auf die Regelung administrativer Fragen und spielt keine wichtige Rolle.
Gegenwärtig gibt es zwei Arten von Gerichtshöfen: Öffentliche Gerichtshöfe und Sondergerichtshöfe. Die Öffentlichen Gerichtshöfe gliedern sich in Hohe und Niedere Strafgerichte, Hohe und Niedere Zivilgerichte und ein Zivilsondergericht. Es existieren mehrere Sondergerichtshöfe, so das „Islamische Revolutionsgericht für Politische Straftaten“ für die Aburteilung von Verletzungen und Verbrechen im Zusammenhang mit der inneren und äusseren Sicherheit des Iran, Mordversuche an lebenden Politikern, Mord, Folter und Inhaftierungen während der Schahzeit. Daneben gibt es das „Islamische Revolutionsgericht für Rauschgiftverbrechen“, das für die Aburteilung bei Drogenhandel und -schmuggel zuständig ist und ein „Islamisches Revolutionsgericht für Wirtschaftsverbrechen“ für die Bestrafung bei Aneignung öffentlicher Mittel, sowie Preiswucher und Hamsterei. Im Juni 1987 wies Khomeini außerdem die Schaffung von Klerikalen Gerichtshöfen an, um die Mitglieder der Geistlichkeit, die zur Regierungspolitik in Opposition stehen, abzuurteilen. Unabhängig vom gesamten zivilen Rechtswesen existiert daneben das Militärjustizwesen.

Wirtschafts- und islamische Sozialpolitik

Die Islamische Republik Iran existiert nun bereits dreissig Jahre. Das Land ist mit 73 Millionen Einwohnern auf dem Wege die stärkste Macht im nahöstlichen Raum zu werden. In der Politik des Nahen und Mittleren Ostens spielt es zunehmend eine grössere Rolle, nicht zuletzt wegen seines Erdölreichtums und seiner wachsenden Wirtschaftskraft.
Die iranische Wirtschaft unterliegt einer zentralen Planung der jeweils Fünfjahrespläne zugrunde liegen. Das Land hat eine ausgebaute Petrochemie, besitzt eine Textil- und Zementindustrie sowie Metallfabriken und eine starken Rüstungssektor. Die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt trotz zahlreicher Gebirge und Wüsten 10 % der Landesfläche, wobei ein Drittel künstlich bewässert wird. Die Landwirtschaft ist einer der größten Arbeitgeber des Landes. Wichtige Produkte sind Pistazien, Weizen, Reis, Zucker, Baumwolle und Früchte.
Seit den 90er Jahren versucht man in wachsendem Masse ausländische Investoren zu interessieren und treibt die Privatisierung von Teilen der Wirtschaft voran, um die gegenwärtig stagnierende Ökonomie zu stimulieren. Dabei erweisen sich jedoch vielfach das innenpolitische Klima und die gegen das Land verhängten Sanktionen als hinderlich.

Die Islamische Republik steht gegenwärtig vor ausserordentlichen ökonomischen Schwierigkeiten. Die iranischen Währungsreserven, die auf 45 Mrd. $ geschätzt werden, erzielte Iran vorrangig aus den Erdölexporten. Bei beachtlichen jährlichen Wachstum von 6 % nutzt es übermässig seine Energieressourcen aus, denn 90 % der Exporteinnahmen und 75 % ihres Budgets kommen aus dem Erdölsektor. Die Erdölvorräte sollen sich auf 18 Milliarden t belaufen, womit es weltweit an vierter Stelle steht und seine Erdgasreserven sollen 27 Billionen m3 betragen, damit weltweit an zweiter Stelle.
Mit den Einnahmen aus dem Erdöl werden auch die Grundnahrungsmittel subventioniert und wird der Hauptteil der Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor, die ungefähr ein Drittel der Arbeitsplätze insgesamt ausmachen, finanziert. Auf diesem Weg wird angeblich die Arbeitslosenzahl bei 10 % gehalten, während sie tatsächlich viel höher ist.
Wegen technologischer und Investitions-Schwierigkeiten sinkt die Erdölproduktion jährlich ungefähr um 5 %. Mit dem iranischen Nuklearprogramm will der Iran eine echte Alternative zum Erdöl und Erdgas aufbauen. Dabei hat es vor allem die Zeit nach dem Ende der Erdölressourcen im Auge, die nur noch für etwa 50 Jahre ausreichen werden. Die internationale Sanktionen die wegen Irans Nuklearprogramm beschlossen wurden, hindern jedoch Investoren im Gas- und Ölssektor Irans tätig zu werden.

Dennoch werden in Analysen zu Irans schwieriger wirtschaftlicher Lage weniger die Sanktionen verantwortlich gemacht als die langfristig entstandene Strukturschwäche, die durch mangelnde Investitionen, einen aufgeblähten öffentlichen Sektor und die überproportionale Rolle der islamischen Stiftungen erklärt wird.
Die Entstehung eines starken öffentlichen Sektor von staatlichen und quasi-staatlichen Unternehmen, zu denen auch die religiösen Stiftungen gehören, schränkte die Aktivitäten des Privatsektors schrittweise ein. Der staatliche Sektor ist heute mit über 60 % an der Warenproduktion beteiligt.
Die seit acht Jahren erfolgten Bemühungen der Regierung mit speziellen Programmen den Privatsektor in Iran zu reaktivieren hatte bislang wenig Erfolg. Administrative Regulierungen, aber auch die im grossen Umfang erfolgende staatliche Förderung der Wirtschafts-Aktivitäten der Revolutions-Garden behinderten den Privatsektor.
Iran hat die zweitgrösste Bevölkerung in der Region, die meisten von ihnen sind jungen Menschen mit einem beachtlichen Bildungsstand. Die Anzahl gut ausgebildeter Frauen wächst ständig. Sie alle drängen mit Macht auf den Arbeitsmarkt, der nicht in der Lage ist, den Herausforderungen gerecht zu werden.
Der Bericht der Weltbank von 2009 weist, ungeachtet der Verbesserung der sozialen Indikatoren, darauf hin, dass sich die iranische Ökonomie grossen Herausforderungen gegenübersieht: „Die iranische Wirtschaft ist unfähig, ….die (auf Grund der dynamischen Demographie) auf den Arbeitsmarkt strömenden Arbeitskräfte im nötigen Umfange zu absorbieren und gleichzeitig die Arbeitslosenrate bedeutend zu senken. …..Die Inflation ist hoch, Preisstützungen und Kontrollen behindern die Wirksamkeit, und grössere strukturelle Probleme hindern den Privatsektor daran, sich zu entwickeln.“ Erschwerend kommt hinzu, dass die von Arbeitslosigkeit begleitete und auf hohem Niveau verharrende Inflation die Kaufkraft der Bevölkerung merklich sinken ließ.
Der seit 2005 amtierende Staatspräsident Mahmud Ahmadinejad hat angekündigt, die Wirtschaft sanieren zu wollen.

Entsprechend islamischen Grundsätzen ist eines der Ziele der gesellschaftlichen Entwicklung der Islamischen Republik Iran die Verbesserung der Lebensumstände der breiten Massen und die Verringerung der Unterschiede zwischen Besitzenden und Armen. Khomeini hatte bereits 1970 in seiner Schrift „Der Islamische Staat“ geschrieben: „Niemand kümmert sich um die Armen und Barfüssigen……Der Islam löst das Problem der Armut. Dieses Problem steht in seinem Programm an oberster Stelle… Nach den Grundsätzen des Islam muß zuerst das Leben der Armen, der Hilflosen verbessert werden.
Von diesen Überlegungen Khomeinis ausgehend, sieht auch Ali Khamenei in der Lösung sozialer Probleme eines der wichtigsten Ziele seiner Politik.
Führende Mitarbeiter des „Centre for Strategic Research“ in Teheran kamen in einer Diskussion zu der Schlussfolgerung, das für Iran nicht das Wohlstandsniveau entscheidend sei, das man mit der Wirtschaftsführung erreichen will, sondern vor allem die politische und ideologische Zielsetzung im Sinne des Islam. Die iranische Führung trifft ihre Entscheidungen weniger unter dem Gesichtspunkt der Optimierung der Produktivität und des Gewinns als unter dem der Festigung des Staates, der Unabhängigkeit und der Verwirklichung islamischer Prinzipien.

So soll die Beseitigung der Armut erreicht werden durch die Verwendung der Steuergelder und durch öffentliche Transferleistungen entsprechend islamischen Prinzipien. Die Steuern sind, was deren Art und Höhe betrifft, von islamischen Rechtsvorstellungen beeinflusst. So zahlen die gläubigen Moslem die Almosensteuer (zakat), eine Steuer auf den Grundbesitz (kharadj), die Kopfsteuer (djizya) und den „Zehnten“. Diese Steuern können sowohl in Naturalien, als auch in Geldform entrichtet werden.
Über die Intensität und den Grad der Realisierung islamischer Prinzipien in dieser Richtung können die Ergebnisse der iranischen Sozialpolitik heute, dreißig Jahre nach der iranischen Revolution, einigen Aufschluss geben.

In der Islamischen Republik Iran ist die Sozialpolitik vorrangig auf die armen Schichten ausgerichtet. Mehr als die Hälfte der Armen im Iran, etwa 4.5 Millionen Menschen oder 1,5 Millionen Haushalte profitieren vom sozialen Sicherheitsnetz der Regierung, von religiösen Institutionen und Wohltätigkeitsorganisationen. Für diese Menschen gibt es grosszügige staatliche Stützungen für Nahrungsmittel, besonders für Brot und andere Lebensmittel zu festgesetzten Preisen, für Miete, Energie, medizinische Hilfe und Arzneimittel sowie Erleichterungen für Kredite.
Der Iran hat darüber hinaus ein ausgebautes Sozialsystem mit insgesamt 28 staatlichen Institutionen, wie Sozialversicherung, Sozialhilfe und ausgebaute Hilfsprogramme von dem weite Teile der Bevölkerung profitieren. So existiert eine „Organisation für Soziale Sicherheit“ (Organisation for Social Security). Von ihr profitieren etwa 10 Millionen Menschen direkt oder indirekt in Fällen von Krankheit, Unfallfolgen, Behinderungen, Pensionierung, Tod, Hochzeit und Kindergeburten. 1980 wurde die „Soziale Wohlfahrtsorganisation“ (Social Welfare Organisation) ins Leben gerufen, deren Aufgabe ist die Hilfe für bedürftige und väterlose Familien, die Rehabilitation und berufliche Qualifizierung behinderter Personen sowie die Sorge für Waisenkinder. Um die durch den irakisch-iranischen Krieg aus ihrer Heimat vertriebenen Personen kümmert sich die 1980 gegründete „Stiftung für Kriegsflüchtlinge“.
All diese Organisationen, von staatlicher Seite finanziert, werden von der schiitischen Geistlichkeit unterstützt und zum Teil direkt angeleitet, sind also unmittelbar mit dem islamischen Religionsverständnis und der religiösen Praxis verbunden.
In einer Einschätzung des Entwicklungsstandes des Iran vom Juni 2009 kommt die Weltbank zu dem Schluß: „Die Indikatoren für das Gesundheits- und Bildungswesen des Landes sind mit die besten in der ganzen Region.“

Die Grundschule ist für alle Kinder über fünf Jahre obligatorisch und kostenlos. Diejenigen die eine weitere Schulausbildung mittleren Grades absolvieren, haben die Möglichkeit den Weg einer technisch-praktischen Ausbildung mittlerer Ebene einzuschlagen. Doch entsprechend der islamisch-schiitischen Religionsauffassung wurde bereits unmittelbar nach der Revolution im Frühjahr 1979 die gemeinsame Erziehung von Jungen und Mädchen abgeschafft und eine strikte Trennung durchgeführt.
Für den Übergang in eine Hochschule oder Universität ist ein weiteres Vorbereitungsjahr erforderlich. Gegenwärtig hat der Iran 21 Universitäten, neun davon allein in Teheran. Eine sogenannte Freie Islamische Universität wurde im April 1983 in Teheran eröffnet. Ausserdem gibt es 50 Colleges für Hochschulausbildung, 40 Technologische Institute, 20 Lehrerbildungsinstitute und darüber hinaus fachspezifische Einrichtungen, wie Landwirtschaftsinstitute.
Mitte der neunziger Jahre beschloss die iranische Regierung ein grosses Programm für das Bildungswesen, um die menschlichen Ressourcen zu entwickeln. Es gelang, die Beschäftigungsrate zu erhöhen, Ausbildungsmöglichkeiten in den ärmsten Landesteilen zu erweitern, und die Generationsunterschiede hinsichtlich der Erziehung zu vermindern.
Grosse Anstrengungen wurden unternommen, die Berufsausbildung zu reformieren. Die Zahl der des Lesens und Schreibens Kundigen unter den Jugendlichen stieg im Verlaufe der letzten fünfzehn Jahre von 86 % auf 94 % und das besonders bei den weiblichen Jugendlichen. Im Bildungswesen wird angesichts der quantitativen Verbesserungen nunmehr vor allem das Augenmerk auf die Verbesserung der Qualität gelegt und diese deshalb als wichtigste Aufgabe erklärt.

Die Rolle der Frau ist im Iran in besonderem Masse von islamischen Traditionen und Rechtsvorstellungen geprägt. Gegenüber dem Mann ist sie laut islamischem Recht in allen Fragen des Erbrechts und in Scheidungsangelegenheit benachteiligt. In der Mehrzahl der islamischen Länder lebt sie bis in die Gegenwart weitgehend isoliert vom öffentlichen Leben. Die Analphabetenrate liegt deutliche höher als bei Männern.
Die iranische Sozialpolitik misst der Veränderung der Stellung der Frau grosse Bedeutung zu. Die Analphabetenrate unter den jungen Mädchen konnte bedeutend gesenkt werden. Gegenwärtig studieren doppelt so viel Frauen an den Universitäten (undergraduate ) wie Männer. Die Anzahl von gut ausgebildeten Frauen die Gelegenheiten suchen auf allen Ebenen beruflicher Tätigkeit und im öffentlichen Leben wirksam zu werden, ist besonders in den letzten Jahren ständig gewachsen. Dem stehen jedoch die schlechten Bedingungen des iranischen Arbeitsmarktes und die hohe Arbeitslosenquote entgegen. All diese Frauen mit ihren Hoffnungen und Erwartungen sind ein grosses Potential für eine Oppositionsbewegung gegen die dominierende klerikale Ideologie.

„Die Ergebnisse der Gesundheitspolitik“, schreibt die Weltbank, „haben sich im Verlaufe der vergangenen zwanzig Jahre bedeutend verbessert und liegen gegenwärtig weit über dem Durchschnitt anderer Länder der Region. Der Schlüssel zu dieser Verbesserung liegt in dem starken Engagement der Regierung des Iran für die Gesundheitsvorsorge“, das heisst, grosse Aufmerksamkeit wird vor allem der vorbeugenden medizinischen Hygiene gewidmet.
Das Gesundheitswesen im Iran wird von staatlichen, halb-staatlichen und auch privaten Organisationen getragen, auf die religiöse und soziale Traditionen starken Einfluß haben. Verantwortlich für alle Fragen des Gesundheitswesens und der medizinischen Fürsorge sowohl auf staatlichem wie auf dem privaten Sektor ist das Ministerium für Hygiene, Gesundheitswesen und Erziehung. Das Land besitzt über 600 Krankenhäuser und Kliniken. In vielen Provinzstädten und auf dem Lande sind kleinere Kliniken oder medizinische Stützpunkte eingerichtet worden. Damit ist erreicht worden, dass über 50 % der auf dem Lande lebenden Bewohner Zugang zu einer begrenzten medizinischen Behandlung haben.
Iran hat in den achtziger Jahren einen „Masterplan für Gesundheit“ beschlossen, der der Vorsorge und der medizinischen Grundversorgung Vorrang einräumt, gegenüber einer sich auf Krankenhäuser stützenden Behandlung. Dieses Programm orientiert sich besonders in rückständigen Gebieten auf die Bevölkerungsteile mit den höchsten Risiken. Dank dieser Konzentrierung auf die medizinische Grundversorgung ist es gelungen, die Ergebnisse medizinischer Behandlungen in ländlichen Gegenden denen in städtischen Zentren gleichzustellen, und es wurde erreicht, das die Quote der Kinder- und Müttersterblichkeit zwischen ländlichen und städtischen Gebieten nahezu gleich ist.

Die Perspektive der „Islamischen Republik“

Schiitische Geistliche haben im Iran einen auf dem politischen Islam basierenden Staat und ein theokratisches Regierungssystem aufgebaut, dessen Struktur sich als wirksam erwiesen hat. Der in diesem Lande sichtbare technologische Fortschritt u. a. auf dem Gebiete der Atomenergie und der Sattelitentechnik beweisen dies. Dank des Ölreichtums ist das ökonomische Potential des Landes gestiegen und macht bereits jetzt den Iran auf ökonomischem und technischen Gebiet zu einem der leistungsfähigsten Staaten der Region. Die Ergebnisse der islamischen Sozialpolitik werden, wie oben dargelegt, von der Weltbank positiv eingeschätzt und das Gesundheits- und Bildungswesen mit zu den besten der Region gerechnet.

Das Grundproblem der „Islamischen Republik Iran“ ist jedoch der Widerspruch zwischen der herrschenden klerikalen Ideologie und der sich auf der Basis der kapitalistischen Wirtschaftsform entwickelnden Ökonomie und Gesellschaft.
Die klerikale Ideologie als Grundlage des theokratischen Staatsaufbaus geht auf die Anfänge des Islam zurück. Insbesondere die Schaffung eines „wilayat-e faqih“, eines herrschenden Gottesgelehrten und seine Ausstattung mit nahezu allumfassender Macht stellt einen Rückgriff auf klerikale Herrschaftsstrukturen des Absolutismus dar. Diese Konzentration der Macht auf eine einzige Person hatte unter den sozialen und ökonomischen Bedingungen des Feudalismus, als es darum ging die Existenz der Feudalstaaten zu sichern, durchaus seine historische Berechtigung. Doch die Revolutionen des aufkommenden Bürgertums haben diesen Absolutismus, als er sich als historisch überholt erwies, zerschlagen, um die Grundlagen für eine bürgerlichen Gesellschaft zu schaffen.
Die weitere Entwicklung des Iran wird zeigen, ob eine derartige Machtkonzentration auf die Person eines einzelnen Klerikers, auch wenn er sich weitgehend auf die ihn beratenden Ajatollahs des Wächterrates stützt, im Stande ist den sozial-ökonomischen Bedingungen eines bürgerlich-kapitalistischen Staates und den daraus erwachsenden Anforderungen an eine moderne Staatsführung gerecht zu werden.

Auch die Einführung der Scharia als allein gültige Rechtsnorm ist ein Rückgriff auf alte islamische Traditionen. Die Scharia ist kein kodifiziertes Gesetzeswerk, sondern enthält nur konkrete rechtliche Normen und Verhaltensweisen, die auf dem Koran und den Aussprüchen Mohammeds (Hadith) basieren. Die Rechtsvorschriften der islamischen Jurisprudenz können deshalb nie losgelöst von rituellen Vorschriften und religiösen Bestimmungen betrachtet werden. Und diese Normen resultieren aus den Verhältnissen auf der arabischen Halbinsel zu Lebzeiten Mohammeds. (570 – 632 n.Chr.)
Die bürgerliche Gesellschaft hat sich mit dem auf dem „Code Napoléon“ beruhenden Rechtssystem einen, den bürgerlich-kapitalistischen Verhältnissen gemäßen Rahmen für die Rechtsprechung geschaffen. Damit hat sich zugleich ein dementsprechendes Rechtsempfinden herausgebildet. Die Vorstellungen der unter diesen Verhältnissen lebenden Menschen von Freiheit, Demokratie und Menschenwürde basieren auf diesen Rechtsvorstellungen. Auch die iranische Gesellschaft ist eine bürgerliche Gesellschaft und ihre Ökonomie entwickelt sich auf kapitalistische Art und Weise. Unweigerlich wird dies zu Widersprüchen zwischen der Entwicklung der Gesellschaft und dem gegenwärtigen Rechtssystem führen.
Es steht zu erwarten, dass die weitere Entwicklung des Iran zunehmend vom Aufbrechen dieser Widersprüche gekennzeichnet sein wird. Die Formierung und das erstmalige öffentliche Auftreten einer oppositionellen Bewegung, mit einer ungewöhnlich hohen Beteiligung von Frauen, im Juni 2009 sind ein deutliches Anzeichen dafür. Der Anlaß, jedoch nicht der wirkliche Grund, waren Wahlmanipulationen die man der klerikalen Führung vorwarf. Die Tatsache, dass sich dieser Konflikt zu einer nicht zu übersehenden Auseinandersetzung innerhalb der Herrschenden ausweitete, ist dafür ein deutlicher Beweis.
Gerade in Verlaufe der letzten Jahre haben sich die gesellschaftlichen Widersprüche weiter vertieft. Nach dreißig Jahren einer erfolgreichen Entwicklung sind die Ereignisse vom Juni 2009 eine erste Machtprobe für das Regime. Bereits heute läßt sich absehen, das die Oppositionsbewegung sich erweitern und vertiefen wird. Es wäre jedoch falsch, daraus den Schluß zu ziehen, das es sich um eine schnelle und kontinuierliche Veränderung handeln könnte. Es wird ein komplizierter und langer Prozeß sein. Noch ist auch nicht abzusehen, wie der herrschende Klerus auf die weitere Entwicklung reagieren wird. Doch in seiner langen Geschichte hat der Islam es vielfach verstanden, sich veränderten Bedingungen geschickt anzupassen und dabei gleichzeitig seinen Charakter zu bewahren. Man kann erwarten, dass auch das gegenwärtige rigide klerikale Regime sich lockern, verändern und anpassen wird, ohne seinen klerikalen Charakter deshalb aufzugeben. Die Entwicklung des Iran in den dreißig Jahren der Herrschaft des klerikalen islamischen Regimes hat gezeigt, dass es fähig ist, die Gesellschaft zu verändern und es genießt, dank der tief in den Menschen verankerten religiösen Gläubigkeit fast uneingeschränkte Unterstützung.

Die Rückbesinnung auf die Religion hat im Iran den Weg freigemacht für eine Revolution, die tiefgehende gesellschaftliche Veränderungen bewirkte. Die iranische Entwicklung, die diesen Staat zur bedeutendsten Macht im Mittleren Osten gemacht hat, kann als Beweis gelten für die dem Islam innewohnende revolutionäre Dynamik zur Umgestaltung gesellschaftlicher Verhältnisse, für eine Verbesserung des Lebensniveaus breiter Bevölkerungsschichten und für die Freisetzung drängender Wachstumskräfte.
Es ist zu erwarten, das der politische Islam in seiner fundamentalistischen Ausprägung in gleicher Weise als Sprengkörper wirkt, um verkrustete Gesellschaftsstrukturen auch in anderen nah- und mittelöstlichen Ländern aufzubrechen und eine Umgestaltung der Verhältnisse hereinzuführen.

Autor: Dr. Wolfgang Bator

Opa, sicher verstehen sie jetzt besser, wieso der Iran den USA + Verbündeten ein Dorn im Auge ist. Passt doch der politische Islam des Irans in seiner realen Ausführung, überhaupt nicht zu den Gross-Kapitalistischen Ausbeutersystemen westlicher Prägung. Die Atomlüge über den Iran ist nur vorgeschoben, um Gross-Kapitalistische Interessen zu schützen. Während bei uns, ganz im Sinne des Gross-Kapitals, Sozialabbau betrieben wird, baut sich dieser im politischen Islam aus religionsrechtlichen Gründen auf. Der politische Islam des Irans, ist eine Revolution der Habenichtse gegen das Grosskapital und wenn den Menschen in den „Gutmenschstaaten“ nicht soviel Sand die Augen gewischt würde durch verlogene Mainstream-Medien, könnten sie dieses auch erkennen.

Am 17.04.2010 hat Ayatollah Khameneis an die erste internationale Abrüstungskonferenz in Teheran, eine Fatwa (islamisches Rechtsgutachten) gegen Massenvernichtungswaffen und Angriffskriege erlassen, in der es dem Iran absolut verboten ist, Massenvernichtungswaffen zu bauen oder zu erwerben sowie Angriffskriege zu führen.

Auszug aus der Rede Ayatollah Khameneis :
Meiner Meinung nach stellen zusätzlich zu den Nuklearwaffen auch andere Massenvernichtungswaffen, wie chemische und biologische Waffen eine ernsthafte Gefahr für die Menschheit dar. Die iranische Nation, welche selber Opfer des Einsatzes chemischer Waffen wurde, spürt mehr als andere Völker die Gefahr, die von der Herstellung und Lagerung dieser Art von Waffen ausgeht und ist bereit, alle ihre Möglichkeiten auf dem Weg zu ihrer Bekämpfung einzusetzen.

Wir bezeichnen den Einsatz solcher Waffen als religionsrechtlich verboten, und sehen in dem Schutz der Menschenkinder vor diesem grossen Unheil die Aufgabe aller.
http://german.khamenei.ir/index.php?option=com_content&task=view&id=690&Itemid=93

Zurück zum Artikel

Zum Seiten Anfang

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Feministischer Familienterror in Frankreich

Drachenwut Politikblog

Wichtig !!!

Gefährliche Situation im mittleren Osten

Beteiligen sie sich an der Umfrage: sind sie dafür oder dagegen, dass die USA und EU dem Iran den Krieg erklären

Es benötigt nur wenige Minuten um mitzumachen. Ihre Meinung ist wichtig. Kein Name, kein e-mail, keine Registration. Wenn sie
möchten, können sie ihre Entscheidung auch noch kommentieren. Damit helfen sie anderen Besuchern sich eine Meinung
zu bilden. Diese Umfrage ist unabhängig vom Artikel.     Zur Umfrage gehts hier lang     Danke für ihre Beteiligung

Totalitarismus in Frankreich

Eine Genderkommisarin unter jedem Bett und an jeder Stassenecke

Drachenwut’s Politikblog besuchen

Le Parlement a définitivement adopté, mardi, après un ultime vote, unanime, de l’Assemblée nationale, une proposition de loi PS-UMP destinée à renforcer la lutte contre les violences conjugales.

Das frazösische Parlament, hat am Dienstag einstimmig einen Gesetzesentwurf gegen die häusliche Gewalt angenommen. Der Zeitpunkt war gut gewählt, waren doch Ferienhalber nur 18% der Abgeordneten anwesend. Und davon fast alles Frauen der Gender Mainstreaming-Kommisariate.

Parmi les mesures les plus innovantes du texte, figurent une „ordonnance de protection“ pour les victimes, la création d’un délit de „violence psychologique“ et l’expérimentation pour trois ans du bracelet électronique destiné à maintenir à distance le conjoint violent.

Zu den „innovativsten Massnahmen..?“ des Textes, gehört:

  1. Eine „Schutzanordnung“ für die Opfer
  2. Psychologische Gewalt wird ein Verbrechen, nicht wie bisher nur am Arbeitsplatz, sondern auch in der Partnerschaft. Angedroht werden 3 Jahre Gefängniss und 75’000.- Euro Busse. Als psychologische Gewalt gilt so ziemlich alles was in einer Beziehung so abläuft und nicht eindeutig friedlich ist.
  3. Ein elektronisches Armband soll während drei Jahren für Gewalttäter geprüft werden.

Die Initiantinnen der Gesetzestexte sind anscheinend vollständig aus der Realität abgefahren. Psychologische Gewalt, ist nun eine wirklich typisch weibliche Waffe die viele der „unschuldigen..?“ Frauen an ihren Partnern abnützen. Eigentlich wollten die totalitären Frauenrechtlerinnen einen Gesetzestext der total auf die „Opferrolle der Frau..?“ ausgerichtet war , durchs französische Abgeordnetenhaus bringen. Orginaltext: „Proposition de loi relative aux violences faites spécifiquement aux femmes“—Das vorgeschlagene Gesetz sollte ausdrücklich und ausschliesslich Bezug nehmen auf die Gewalt gegen Frauen. Dies hätte nach gängiger Gender-Meinung verhindert, dass auch Männer dieses neue Gesetz in Anspruch nehmen könnten. Der Senat, wollte jedoch vor 1 Woche, dem neuen Gesetzesentwurf nur zustimmen, wenn das oben angeführte abgeändert wird zu: aux violences au sein des couples et aux incidences de ces dernières sur les enfants“.— Gewalt in der Partnerschaft und die Auswirkungen dieser auf Kinder. Die Gründe für die Ablehnung des ursprünglichen Textes durch die Senatoren war, dass diese der Meinung waren, dass häussliche Gewalt, manchmal auch gegen Männer ausgeübt wird. Immerhin scheint es, dass doch einige mitkriegen wo der Hase im Pfeffer sitzt. http://www.lemonde.fr/societe/article/2010/06/29/le-parlement-adopte-definitivement-le-texte-contre-les-violences-conjugales_1380393_3224.html

Kurzum, es scheint das wir, ein erneutes Mal, einen klassischen Fall von Feministen-Bullshit bekommen haben, die der Gesellschaft mehr schadet als nützt. Zu allererst, weil noch nie ein Gesetz die Gewaltbereitschaft der Menschen verhindert hat. Auf der anderen Seite ist Liebe selber eine Form von Gewalt, eine komplexe Reihe von Machtverhältnissen, die manchmal leidenschaftlich geäussert werden, sowohl von der einen wie von der anderen Seite. Und zuletzt, werden Männer und Frauen noch grössere Probleme haben, um sich auszusprechen. Sie laufen dauernd in die Gefahr, dass der eine oder andere sagt: „Stop, oder ich bringe dich vor Gericht“. Dieser Satz dürfte dann die ohnehin schon angestauten Emotionen in vielen Fällen gewaltsam entladen, sowohl von männlichen wie weiblichen Seite.

Die ganze Debatte strotzt nur so von Vorurteilen. Was als Bestandteil autoritären, rassistischen Denkens angeprangert wird, wenn es gegenüber Farbigen, Juden, Behinderten, Arbeitslosen, religiösen Minderheiten, Homosexuellen in Erscheinung tritt, ist dann legitim, wenn es sich gegen Männer richtet. Regelmässige Medienereignisse über vergewaltigte Mädchen sowie voll besetzte Frauenhäuser scheinen zu bestätigen, was inzwischen zum Grundtheorem einer fundamental-feministischen Politik geworden ist, die in weiten Teilen Europas heute auch Regierungspolitik ist. Männer sollen sich wegen ihres Geschlechts gefälligst schämen.

Frauengewalt ist eines der grossen Tabus unserer Gesellschaft. In scharfem Gegensatz dazu steht die Skandalisierung von männlicher Gewalt, sowohl physischer wie auch psychischer Art. Daraus entwickelt sich eine gigantische Helferinnenindustrie, bereit die Frau zu „schützen…?“ und den Mann zu therapieren. Dieses Tabu prägt wie eine Offenbarungsreligion das Weltbild, dessen dualistisches Grundmuster vom Guten und Bösen sich heutzutage im Geschlechterkampf manifestiert. Das treibt ein tiefes Misstrauen zwischen die Geschlechter, was sich fatal auf die Familienbildung auswirkt. Dieses Tabu unterschlägt einerseits den Anteil der Frauen an der ehelichen Gewalt, beschreibt andererseits die Familie als hochgefährlichen Ort.

  1. Alice Schwarzer diffamiert den männlichen Partner sogar als „Vergewaltiger Nr. 1..?“ der Frau. Es ist wahrscheinlich in allen heterosexuellen Beziehungen bekannt, dass der Mann seine Zeit damit verbringt, seine Frau, Freundinn oder Geliebte zu vergewaltigen…!? Eine Wirklichkeit..?, die nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass es tatsächlich noch einige törrichte Frauen geben soll, die es geniessen Liebe mit ihrem Partner zu machen und auch nach weiterer verlangen. Was die sexuelle Nötigung angeht, die ja heute gleichgesetzt wird mit Vergewaltigung, bin ich als 53 Jahre alter Mann, nach Gender-Auffassung, bestimmt schon hunderte male von meinen Partnerinnen sexuell genötigt worden und habe im Gegenzug meine Partnerinnen ebensoviele male sexuell genötigt. Die verdrehten Gender-Feministinnen haben so scheint es wenigstens, kaum eine Ahnung über Sachzwänge und Pflichten die in jeder festen heterosexuellen Beziehung zu finden sind. Jeder der in einer zufrieden stellenden sexuellen Beziehung lebt, wird es wissen, wie oft man sich dem Partner/Partnerin, auch ohne grosse eigene Lust hingibt. Unter anderem hat dies sicher damit zu tun, dass man nicht unbedingt den Partner/Partnerin in fremde Betten treiben will und man ausserdem als erfahrener Ehe-Partnermann bescheid weiss, wie unangenehm spitz unbefriedigte Frauen werden können. Solange Liebe, Vertrauen und Zuneigung die Beziehung dominieren, wird wohl auch, weder Frau noch Mann diese „Feuerlöschübungen“ als sexuelle Nötigung bezeichnen. Sexuell gesunde Frauen und Männer haben halt ihre Bedürfnisse, die nicht einfach auf Befehl abgestellt werden können, auch nicht für längere Zeit aufgeschoben, ausser wahrscheinlich bei sexuell ausgetrockneten Gender-Frauen.
  2. Die Familie gilt nicht länger als geschützter Hort der Kinderaufzucht, sondern als potentiell gefährlicher Ort für Frau und Kind. Verdammt, ich verstehe jetzt besser, warum Frauen die ich kenne, vor Bangigkeit schlottern und die nackte Angst im Bauch spüren beim Gedanken, ihren Mann und Kinder anzutreffen, wenn sie nach hause kommen…!? Man fragt sich, warum es manche Frauen überhaupt noch akzeptieren, bei ihren Ehemännern oder Partnern zuleben…!? Und ganz nebenbei noch, sind in Anbetracht der Tatsache, dass das die Grundgesetze in allen europäischen Staaten, Ehe und Familie unter den besonderen Schutz der staatlichen Ordnung stellt, sind diese Vorgänge überall als verfassungswiedrig zu werten. Denn die Stigmatisierung der Familie als gefährlichen Ort nötigt den Staat in die Institution Familie einzugreifen, anstatt sie, wie von den Grundgesetzen verpflichtet, vor solchen Eingriffen zu schützen.

Das eigentlich Skandalöse an den offiziellen Kampagnen und neuen Gesetzgebungen „gegen Männergewalt“ ist, dass sie sich auf Angaben stützt, die völlig aus der Luft gegriffen sind. Selbst Verfechter der Kampagnen müssen zugeben, dass ihre Zahlen, jede dritte Frau erleide häusliche Gewalt, durch keine Statistik zu belegen sind. Bekannt ist lediglich, dass jährlich in Europa etwa 200’000 „seelisch und körperlich misshandelte Frauen…?“ Zuflucht in Frauenhäusern suchen – das sind weniger als 0,2 Prozent der in Europa lebenden Frauen über 18 Jahren.

In den USA gibt es seit Jahren ähnliche Kampagnen zum Thema häusliche Gewalt. In den USA hat sich jedoch gezeigt, dass das Thema „häusliche Gewalt“ übertrieben dargestellt wird. In einem Bericht des US-amerikanischen „Centers for Disease Control“ wurden Verletzungsursachen, die zu Notaufnahmen in Krankenhäusern führten, ausgewertet. Das statistische Material zeigt, dass häusliche Gewalt an letzter Stelle der Verletzungsursachen steht. Die meisten Notaufnahmen waren Resultate von gefährlichen Stürzen (zumeist ältere Personen; 26,9%), Autounfällen (13,4%), versehentlichem Zusammenprallen mit Objekten oder anderen Personen (7,1%), Tierbissen bzw. Pflanzenvergiftungen (5%), Erschöpfungszuständen (4,6%) und Mord, Totschlag, Körperverletzungen (4,1%). Häusliche Gewalt machte dabei nur einen Bruchteil der letzteren Erscheinung aus. http://www.cdc.gov/ ftp://ftp.cdc.gov/pub/ncipc/2005-10LCD/10LC-Nonfatal2006.jpg

Die Behauptung, in Europa sei jede dritte Frau von häuslicher Gewalt betroffen, ist eine fast fünfhundertfache Übertreibung und abstruse Konsequenz eines inflationären Gebrauch des Gewaltbegriffs. Das lässt sich aus den Schriften der „Gender-Kommisariate“ entnehmen. Unter Gewalt wird hier so ziemlich alles subsumiert, was in einer Zweierbeziehung auftreten kann und nicht als eindeutig harmonisch zu bezeichnen ist . Im Zweifelsfall wird der Begriff Gewalt jeder objektiven Bedeutung beraubt: Gewalt ist dann gegeben, wenn sich eine Frau subjektiv als „Betroffene..?“ empfindet. Auch Umfragen zum Thema häusliche Gewalt sind aus diesem Grund wenig aussagekräftig, da sich jeder oder jede mit Fug und Recht als Opfer bezeichnen kann, wenn er/sie sich danach fühlt. Dadurch, dass alles als Gewalt bezeichnet wird, werden die wirklichen Fälle von Gewalt abgewertet, da sie ihren Charakter als besonders brutale Einzeltaten verlieren.

Auch wenn jeder Fall wirklicher häuslicher Gewalt ein Fall zu viel ist, sind die jüngsten Kampagnen und Gesetze gegen häusliche Gewalt von all jenen abzulehnen, für die Selbstbestimmung ein zu verteidigender Wert ist. Die Verrechtlichung durch Gesetze stellen eine weitaus grössere gesellschaftliche Gefahr dar als das Phänomen „häusliche Gewalt“. Für Menschen, die Opfer von Gewalt werden, sollte es Hilfsangebote geben, doch dies rechtfertigt nicht die von den „Gender-Kommisariaten“ geforderten und zum Teil schon verwirklichten Gesetzesänderungen, die einen nie da gewesenen Angriff auf die Privatsphäre aller Bürger zur Folge haben.

Es war immer ein wichtiges rechtsstaatliches Grundprinzip, dass der Bürger Recht auf Schutz vor staatlicher Willkür hat, und gegen dieses Prinzip wird im Namen des Frauenschutzes verstossen.

Es wird von Männern berichtet, die ihre Frauen schlagen, und letztere flüchten dann ins Frauenhaus. Auf die Vorgeschichte dieser gewalttätigen Konflikte wird so gut wie nie eingegangen, und wenn doch, dann wird nur von Problemen der Männer geredet (Alkohol, Erziehung, Machtausübung in der Familie etc.), die diese angeblich begünstigen. Niemals wird darauf hingewiesen, dass es sich bei Auseinandersetzungen im häuslichen Bereich um einen Konflikt zwischen zwei Erwachsenen, für ihr Verhalten voll verantwortlichen Menschen handelt. Einen Konflikt, den die Frau womöglich mit provoziert und angeheizt hat. Durch die bewusste Ausblendung der Verantwortlichkeit der Frau beim Entstehen und bei der Eskalation dieser Art der Auseinandersetzung wird nicht nur die Öffentlichkeit in die Irre geführt sondern ganz im besonderen auch die Frauen. Die Darstellung von Frauen als „passive Opfer..?“ ist grundsätzlich anti-emanzipatorisch. Die „Kreuzritter des Gender Mainstreaming“ gegen häusliche Gewalt sehen Frauen, zu deren Schutz sie sich berufen fühlen, als grundsätzlich unfähig an, selbst Entscheidungen über das eigene Leben zu treffen, indem sie von einem erwachsenen, verantwortungsvoll handelnden Menschen zu einem unschuldigen Kind herabstuft werden. Die neuen Sensibilisierungskampagnen und Gesetze gegen häusliche Gewalt betrachtet persönliche, intime menschliche Beziehungen zunehmend als inhärent bösartig. Streit und Versöhnung sind keine Privatangelegenheiten mehr, sondern staatsanwaltschaftlich zu verfolgende Kriminalität. Die Familie darf nicht mehr Zufluchtsort sein in einer ungnädigen Welt. Im Gegenteil, die neuen Hüter der Gerechtigkeit sehen gerade in der Familie die dunkle Seite des gesellschaftlichen Lebens. Dass nicht Frauen und nicht Männer, sondern Kinder die häufigsten Opfer häuslicher Gewalt sind, dass Kindesmisshandlung etwa zur Hälfte auf das Konto von Vätern wie von Müttern geht und dass das öffentliche Getöse um Frauen als Haupt-Opfer von Beziehungsgewalt die Anteilnahme am Leid der Kinder in den Hintergrund rückt, gehört zu den weiteren unangenehmen Tatsachen, die die „mutigen“ Gender-Verdreher gerne unter den Teppich kehren. Warum dies so ist, wird sofort ersichtlich, wenn man den Hintergründen der Kindermisshandlung zu Leibe rückt. Dann fällt nähmlich das gesammte Gender-Mainstreamings-Lügen-Karusell in sich zusammen.

In der EU-25 leben zwischen 10 und 12 Millionen Kinder die von Eltern misshandelt werden.

Eines der wichtigsten Ergebnisse verschiedener Studien, die die Auswirkungen des Lebens in einer Familie mit häufiger häuslicher Gewalt untersucht haben, ist, kurz gesagt, dass Alkohol und Drogenmissbrauch der Eltern eine der Hauptursachen von häuslicher Gewalt sind, sowohl gegen Kinder und auch der Eltern unter sich. Alkohol und Drogenabhängigkeit hat häufig Auswirkungen auf:

  1. Erziehungskompetenzen
  2. Die elterliche Selbst- und Aussenweltwahrnehmung
  3. Ihre Bindung an die Kinder und umgekehrt
  4. Ihre Emotionskontrolle
  5. Die Vernachlässigung ihrer physischen Bedürfnisse und derer der Kinder.
  6. Auswirkungen auf den Lebensstandard der Familie
  7. Kontaktverlust zu Freunden und anderen Familie
  8. Brüche in familiären Beziehungen.

http://www.encare.de/content/documents/ALC_VIOL_ParentalAlcoholProblems_DE.pdf http://www.optikur.de/gesundheit/mythen/ernaehrung/alkohol/

Eine weitere grosse Lüge der Gender-Psychopaten, ist wie gerne dargestellt wird, dass häusliche Gewalt in allen Gesellschaftsschichten gleichwertig vorkommen soll.

Ich verwette meine Hosen gegen einen Lendenschurz, dass 99 von 100 Fällen von häuslicher Gewalt in den verarmten Unterschichten unserer Gutmenschen-Wohlstandsgesellschaft vorkommen.

Wer arm ist, kann notwendige Investitionen nicht vornehmen: in Gesundheit, Bildung, soziale Integration. Das beginnt mit einer gesunden Ernährung, die von den (zum Beispiel Deutschland) nach Hartz IV kalkulierten 4 Euro täglich (Kinder: 2,62 Euro) nicht zu machen ist. Es setzt sich fort mit Kita-Ausfahrten und Klassenfahrten, für die kein Geld da ist, unzureichender Schulausstattung, fehlendem Geld für soziale Unternehmungen, Immobilität im Stadtgebiet. Die repressive Verwaltung der Armut erzwingt einen Lebensstil, in dem Energien vorrangig für die Verbilligung der eigenen Lebensführung aufgewendet werden.

Nicht jeder ohne Arbeit ist gleich ein Sozialschmarotzer. Vor allem vor dem Hintergrund der grassierenden Wirtschaftskrise ausgelöst durch die Banken, die ein beispielloses kriminelles Netzwerk gebildet und Hunderttausende um ihr sauer erspartes Geld gebracht haben. Zahllose Luftblasen in Form von Anlageformen wurden gebildet, die beim leisesten Lüftchen umgefallen sind. Aktienkurse sind ins Bodenlose gefallen und haben natürlich eine gigantische Anzahl von Anlegern in den Ruin getrieben. Die Banken schreiben bereits wieder satte Gewinne, doch Geld für die Wirtschaft ist rar und daher können Unternehmen wichtige Projekte nicht mehr finanzieren und geben auf.

Armut macht verwundbar. Kleinste Ereignisse, die zusätzlichen materiellen Aufwand erfordern (kaputte Waschmaschine), können nicht bewältigt werden. Armut spielt sich in einer ständigen Kette von „Dramen“ ab, deren Bewältigung zum Lebensinhalt wird und doch nie wirklich gelingt.

Armut führt zum Zusammenbruch häuslicher Ökonomien und schafft dadurch die Bedingungen für Gewalt und Feindseligkeit in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Aufgrund der vorenthaltenen materiellen und sozialen Ressourcen versagen die Individuen und wenden dieses Versagen gegeneinander. Die strukturellen Armutsrisiken lassen Kinder und Lebenspartnerschaften als persönliche Bedrohung erscheinen. Wer Single und kinderlos ist, ist fünfmal weniger von Armut betroffen. Durch all diese Fakten, entstehen hier „tatnahe Bedingungen von Inhumanität“. Keifende und mit wilden Beschuldigungen umsichwerfende Frauen, Kinder die den ganzen Tag plären und stürmen, weil sie sich in materieller Sicht, von anderen gleichaltrigen Kinder benachteiligt fühlen, Männer die nicht mehr wissen was sie noch machen könnten, um die finanzielle Not zu lindern, besaufen sich und werden zuweilen durch den dauernden „Terror“ Gewalttätig. Wenn nun die Frau auch noch trinkt, was immer mehr zur Regel wird und sie sich deshalb als Tigerin fühlt, arten diese Streitereien in handfeste Schlägereien aus….!! Mit den schon sattsam bekannten Konsequenze, für die oft physisch unterlegene Frau. http://www.tagesspiegel.de/berlin/erst-kommen-die-moebelwagen-dann-die-probleme/507306.htm http://www.welt.de/wirtschaft/article4230722/Arbeitslosenquote-in-Europa-auf-Zehn-Jahres-Hoch.html

Fazit: Wenn sich unsere Wohlstandsgesellschaften es sich weiterhin leisten können, immer weiter umsichgreifende Armut zu produzieren, müssen wir uns nicht wundern, wenn dabei die häusliche und überhaupt überall anwesende Gewalt steil ansteigt. Das Grosskapital und Machtelite muss mit Nachdruck daran erinnert werden, dass der Mensch arbeitet um zu leben und nicht lebt um zu arbeiten.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen